Bildung in Dormagen Luftfilter für 13 Schulen und neun Kitas

Dormagen · Die Stadt will mit dieser Ausrüstung den Betrieb der Einrichtungen bei steigenden Coronazahlen sichern. Das Geld soll aus einem Fördertopf des Bundes fließen. Welche Einrichtungen profitieren.

 Die Salvator-Grundschule in Nievenheim ist eine der Einrichtungen, die Luftfilter mit Geld aus dem Förderprogramm des Bundes erhalten sollen.

Die Salvator-Grundschule in Nievenheim ist eine der Einrichtungen, die Luftfilter mit Geld aus dem Förderprogramm des Bundes erhalten sollen.

Foto: Melanie Zanin (MZ)

Die allmählich wieder steigenden Coronazahlen werfen die Frage auf, wie es nach den großen Ferien mit dem Betrieb von Schulen und Kindertagesstätten weitergehen soll. Die Stadt Dormagen will dafür sorgen, dass die Luft in Klassenzimmern und Gruppenräumen möglichst sauber bleibt. Deshalb hat sie Fördergeld des Bundes beantragt, um stationäre sogenannte „raumlufttechnische Anlagen“ (RLT-Anlagen) für Schulen und Kitas zu beschaffen. Mithilfe der Anlagen sollen der Schulunterricht und die Kinderbetreuung perspektivisch auch bei steigenden Corona-Infektionszahlen nach Möglichkeit in Präsenz aufrechterhalten werden, teilt die Stadt mit.