Dormagen: Nievenheimer Gesprächsreihe in St. Pankratius über Leid

Nievenheimer Diskussionen: St. Pankratius startet neue Gesprächsreihe

Das Thema Leid steht im Mittelpunkt einer neuen Gesprächsreihe, die Pfarrer Klaus Koltermann unter das Thema „Hiob und die Frage ,Wo ist Dein Gott jetzt?’“ gestellt hat. Die Diskussionsrunde startet am Donnerstag, 17. Januar, um 20 Uhr im Pfarrheim von St.

Pankratius Nievenheim. Donnerstags wird dort an vier Abenden bis zum 23. Mai jeweils von 20 bis 22 Uhr zu verschiedenen Leid-Aspekten gesprochen.

„Die Frage nach dem Umgang mit dem Leid gehört wohl zu den existenziellen Urfragen des Lebens und beschäftigt uns Menschen gerade in persönlichen Krisen“, führt Koltermann aus. Neben persönlichen Lebenskrisen gibt es auch andere Formen des Leids wie Terroranschläge und Naturkatastrophen, mit denen die Menschen tagtäglich konfrontiert werden. „Nehmen wir diese Hiobsbotschaften überhaupt als solche wahr“, fragt sich Pfarrer Koltermann. Angesicht dieses offenbar sinnlosen Leids stellen sich viele Menschen die Frage: „Wie kann Gott das Leiden seiner Schöpfung zulassen“, weist Koltermann auf die Frage nach Gottes Rechtfertigung hin. Bei der Auseinandersetzung mit dem Leid gibt das Buch Hiob in der Bibel einen „Einblick in die Möglichkeit, wie ich als Leidender mit dem Übel in der Welt umgehen kann“, so Koltermann. Die Rechtfertigung Gottes trete in den Hintergrund, es gehe um das Bewältigen von Leidenssituationen.

  • Telefonaktion in Neuss : Experten geben Tipps gegen Schimmel

Die einzelnen Themen der Nievenheimer Gesprächabende: Am 17. Januar heißt es: Hiob und der Poetry-Slam: „Wo ist dein Gott?“ Der Titel für den Gesprächsabend am 14. Februar lautet „Der Leidende im Alten Testament: Hiob – eine Einführung“. Am 28. März diskutieren die Teilnehmer zum „Umgang mit dem Leid: Reaktionen aus Hiobs Umfeld“. Den Abschluss bilden „Strategien zur Leidbewältigung“ am 23. Mai.

Mehr von RP ONLINE