1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Nachfüllstationen in Kulturhaus und Bibliothek​

Trinkwasser in Dormagen : Neue Nachfüllstationen in Kulturhaus und Bibliothek

Mit zwei Stationen beteiligt sich die Stadtverwaltung Dormagen an der Initiative „Refill Deutschland“. Daneben gibt es bereits zwei weitere in der Innenstadt.

So besteht in Zukunft die Möglichkeit, sowohl in der Glasgalerie des Kulturhauses als auch in der Stadtbibliothek Trinkgefäße kostenfrei mit geprüftem Leitungswasser aufzufüllen.

„Leitungswasser hat in Deutschland eine hervorragende Qualität und die beiden Gebäude stehen während ihrer Öffnungszeiten ohnehin für alle Bürgerinnen und Bürger offen. Durch das Auffüllen eigener Flaschen kann man Plastikmüll einsparen und tut der Umwelt etwas Gutes. Das unterstützen wir gerne“, sagt Ellen Schönen, Fachbereichsleiterin für Bildung, Kultur und Sport der Stadt Dormagen.

Die genauen Standorte der Abfüllstationen in den Gebäuden sind durch blaue Aufkleber der Initiative gekennzeichnet. Im Kulturhaus ist der Wasserhahn im Untergeschoss an der Theke zu finden. In der Stadtbibliothek stehen die Wasserhähne in den Waschräumen im Erdgeschoss zur Verfügung. Seit vier Jahren gibt es bereits eine solche Station in den Räumen der Verbraucherberatung an der Kölner Straße, ebenso bei NetCologne in der Rathaus-Galerie. Mehr Informationen zu den Standorten und der Initiative gibt es unter www.refill-deutschland.de.

  • An der oberen Hindenburgstraße soll ein
    Stadtplanung in Mönchengladbach : Ein neues Kulturhaus für die Stadt
  • Vorschulkinder der integrativen Kindertagesstätte Stürzelberg mit
    Putztag in Dormagen : Frühjahrsputz in der Stadt - so können Sie mitmachen
  • Sportdezernent Torsten Spillmann, Josef Worrings und
    Boule in Dormagen : „Pinguine“ spielen jetzt auf Feldern in Turniergröße

Zum Hintergrund: Die Initiative „Refill Deutschland“ startete vor fünf Jahren in Hamburg und ist inzwischen zu einer deutschlandweiten Bewegung angewachsen. Das Konzept beruht darauf, dass Einkaufsläden oder öffentliche Einrichtungen sich online eintragen und registrieren.  Dort können Interessierte kostenfrei Leitungswasser in selbst mitgebrachte Trinkgefäße einfüllen.

(NGZ)