Drittimpfungen in Dormagen Nachfrage steigt - Arzt sieht ein Problem

Dormagen · In einigen Altersheimen sind Auffrischungsimpfungen bei den Bewohnern schon erfolgt. Udo Kratel, Vorsitzender des Praxisnetzwerks Dormagen, sieht das Problem jedoch woanders.

 Insbesondere Ü70-Jährigen wird empfohlen, sich der Auffrischungsimpfung zu unterziehen. (Symbolbild)

Insbesondere Ü70-Jährigen wird empfohlen, sich der Auffrischungsimpfung zu unterziehen. (Symbolbild)

Foto: dpa/Uwe Zucchi

Mit der kalten Jahreszeit kehrt auch die Sorge rund um das Corona-Virus verstärkt zurück, Experten sprechen von einem zweiten Corona-Herbst. Neuinfektionen und Krankenhauseinlieferungen sind in den vergangenen Wochen gestiegen. Der Schutz der Erst- und Zweitimpfung lässt nach, insbesondere Senioren ab 70 Jahren empfiehlt die STIKO (Ständige Impfkommission)  eine Auffrischungsimpfung, die so genannte Booster- oder Drittimpfung. Doch wie ist der aktuelle Stand in Dormagen mit besonderem Blick auf die Senioreneinrichtungen?  Und was sagt Udo Kratel, Vorsitzender des Praxisnetzes der Dormagener Ärzte, zu der Thematik?