Dormagen: "Moneten"-Musik im Radiomuseum

Radio- und Phonomuseum Dormagen : „Moneten“-Musik im Radiomuseum

Volkmar Hess spielte am Sonntag Lieder, die ein Thema hatten – Geld.

„Auf meinem Konto steht das Komma zu weit links!“, das erkannte schon Sänger und Pianist Paul Kuhn. Und auch Lieder, wie „Geld wie Heu“ von Gerd Böttcher, „Money, money, money“ von Abba und „Ich bin pleite“ von Volker Lechtenbrink drehen sich um das eine: Geld. Das ist auch ein großes Thema für Volkmar Hess, Leiter des Phono- und Radiomuseums in Dormagen: „Ich möchte auf humorvolle Art und Weise darauf aufmerksam machen, dass auch das Phonomuseum ab und zu mal Geld braucht.“

 Viele der Gäste kommen regelmäßig zu Hess‘ Musiknachmittagen. So auch Dagmar Urbat: „Früher habe ich mich angemeldet, heute rufe ich an, wenn ich mal nicht kann“, sagt sie lachend. Natürlich ist es hauptsächlich die Musik aus den verschiedenen Jahrzehnten, die sie herzieht, aber inzwischen gehört noch viel mehr als das bloße Musikhören dazu. „Man kennt sich untereinander. Wir haben einen Ort, an dem wir uns regelmäßig treffen können, um bei Kaffee, Kuchen und guter Musik einen schönen Nachmittag zu verbringen. Wir sind fast, wie eine kleine Familie“, erzählt Urbat.

 Auch Helmut, der extra aus Mönchengladbach kommt, gehört schon seit der Eröffnung 2010 zu den Stammgästen. Ihn lockt vor allem sein großes Interesse an Musik: „Hier sind immer sehr gute und interessante Veranstaltungen. Ich erfahre auch gerne immer mal wieder etwas Neues und Volkmar Hess organisiert sehr professionell wirklich spannende Nachmittage mit guter Musik.“

 Zur Musikauswahl des Tages gehören neben den oben genannten Liedern auch Songs, wie „Schöne Frauen kosten Geld“ von Chez Alex und die „Hämmerchenpolka“ von Chris Howland. Zwischen den Liedern erzählt Hess kleine Anekdoten über die Künstler oder auch aus seinem Leben. Für seine Gäste ist es ein nettes Zusammenkommen mit Bekannten und Freunden bei guter Musik. Einige können bei Hess‘ Musikauswahl mitsingen, andere entdecken neue Schätze der Musikgeschichte.

 Auch im zweiten Halbjahr lädt Hess‘ wieder jeden Sonntag zu seinen Veranstaltungen ein. Jede Woche gibt es einen neuen Schwerpunkt, um den sich die Lieder drehen. Nächste Woche werden Lieder der Neuen und Alten Deutschen Welle gespielt. Zum ersten Mal findet in diesem Jahr sogar ein Tellerrock-Nähworkshop statt, natürlich mit Musik aus den 1950er Jahren.

Mehr von RP ONLINE