Dormagen: Kunstrasenplatz wird nicht zum RS-Jubiläum fertig

Sport in Dormagen : Kunstrasenplatz wird nicht bis zum RS-Jubiläum fertig

Peter Deuß trägt es mit Fassung – und kann sogar noch etwas Positives aus der Enttäuschung ziehen. „Wenigstens bleibt uns so möglicher Ärger mit dem Plastik-Granulat erspart“, sagt der Vorsitzende des RS Horrem.

Der Verein hatte ursprünglich gehofft, zu seinem 100-jährigen Bestehen, das am 31. August passend ab 19.19 Uhr im Bürgerhaus Horrem und in der Woche danach rund um den Fußballplatz gefeiert wird, eine Sportanlage mit Kunstrasenplatz vorzeigen zu können. Doch daraus wird nichts, dieser ursprünglich ins Auge gefasste Termin ließ sich nicht halten. Denn inzwischen hat sich viel getan, das Plastik-Granulat, das in vielen Kunstrasenanlagen verbaut worden ist, ist in Verruf geraten, weil es möglicherweise gesundheitsschädlich ist. Das prüft die Europäische Union (EU), sogar ein Verbot wurde in Erwägung gezogen. Folglich muss auch die Stadt Dormagen umdenken und sich genau überlegen, für welches Material sie sich bei der Umrüstung der restlichen Plätze auf Kunstrasen entscheidet.

Kork wäre eine Option, doch auch hier gibt es Zweifel. „Wenn jetzt alle Sportplätze auf Kork umgestellt werden sollten, würden die Preise durch die Decke schießen“, vermutet Peter Deuß. Zudem ist Kork ein wertvoller Naturrohstoff, der zum Verbauen in Fußballplätzen eigentlich zu schade ist. Geprüft wird nun mancherorts eine Art Quarzsand, der auch für Kunstrasenflächen verwendet werden kann. Das Material ist offenbar weiterentwickelt worden. Peter Deuß hat sich informiert: „Die Körner sind im Gegensatz zu früheren Zeiten ganz rund. Das beugt Verletzungen vor.“

Bis der Entscheidungs-, Planungs- und Umsetzungsprozess für die Anlage am Rudolf-Harbig-Weg abgeschlossen ist, dürfte also noch einige Zeit vergehen. Möglicherweise kann das Projekt in diesem Jahr nicht mehr abgeschlossen werden. Das träfe übrigens nicht nur den RS Horrem, sondern auch die Türkische Jugend, die ebenfalls am Rudolf-Harbig-Weg beheimatet ist. Wenigstens feiert die in diesem Jahr kein Vereinsjubiläum.

Mehr von RP ONLINE