1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Kirchenvorstand Straberg will Alfred-Delp-Haus 2020 sanieren

Kirchenvorstand St. Agatha Straberg : Alfred-Delp-Haus wird ab 2020 saniert

Der neue Kirchenvorstand St. Agatha bereitet die dringend nötige Sanierung der Begegnungsstätte für Jung und Alt in Straberg vor. Das Pfarrfest und weitere Aktionen sollen zur Finanzierung beitragen.

Der neue Kirchenvorstand von St. Agatha, der nach der Wahl im November Ende 2018 seine Arbeit aufgenommen hat, sieht als eine seiner wichtigsten Aufgaben die zeitnahe Renovierung des Alfred-Delp-Hauses neben der Kirche am Linden-Kirch-Platz in Straberg. „Wir können uns jetzt der Sanierung widmen, da die Kirchen-Restaurierung abgeschlossen ist“, erklärte Ansgar Schönfelder, einer der neuen Mitglieder des Kirchenvorstands. Nach einer Einarbeitungszeit werde die Planung der dringend nötigen Arbeiten weiter vorangetrieben. „Ich hoffe, dass wir bis Ende des Jahres die Planung stehen haben, so dass wir 2020 mit dem Umbau und der Sanierung starten können“, sagte Schönfelder.

Bis dahin müssen noch einige Probleme gelöst und „flankierende Maßnahmen“ ergriffen werden. Denn der zunächst mit rund 500.000 Euro angegebene Kostenvoranschlag für eine Sanierung ist schon älteren Datums, worauf Ansgar Schönfelder hinwies: „Da ist zu befürchten, dass er überholt ist und noch mehr Kosten auf uns zukommen.“ Daher steckt der Kirchenvorstand seine Fühler in Sachen Fördergelder aus. „Wir werden noch mit dem Erzbistum Köln reden, in welcher Höhe es sich beteiligt“, so Schönfelder. Eine 70-Prozent-Finanzierung aus Köln würde schon erheblich weiterhelfen. „Die Dorfgemeinschaft hat schon viel Geld gesammelt, das auch zweckgebunden für die Sanierung verwendet werden wird“, verspricht er. Der Kirchenvorstand prüft zurzeit, welche Fördermittel darüber hinaus beantragt werden können. So hofft er, dass für die Barrierefreiheit vielleicht auch Gelder über die „Aktion Mensch“ akquiriert werden können. „Wir wollen das Alfred-Delp-Haus wieder zu einer Begegnungsstätte für Jung und Alt ausbauen, dazu gehört auch ein barrierefreier Zugang“, so Schönfelder.

Auch weitere Spenden sollen einfließen, so auch das erfolgreiche Crowdfunding vom Vorjahr – so kamen 10.000 Euro der Straberger zusammen, 3500 Euro steuerte die VR Bank bei – und der Erlös vom Pfarrfest, das 2018 nach einem Jahr Pause vom Vorbereitungs-Team des Wettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ um den ehemaligen Straberger Schützenkönig Jörg Grips wieder organisiert wurde und ein Erfolg war. „Der Erlös soll der Erhaltung des Alfred-Delp-Hauses zugute kommen“, erklärte Koordinator Manfred Steiner: „Gemeinsam setzen wir uns für das Haus als Bürgerzentrum ein.“

„Wir werden auch 2019 wieder das Pfarrfest veranstalten“, erklärte Jörg Grips. Termin ist der Christi-Himmelfahrt-Donnerstag am 30. Mai. „Wir planen einige Neuerungen“, macht er neugierig auf das Fest, das neben dem Spendensammeln für das Alfred-Delp-Haus vor allem Begegnungen der Straberger und ihrer Gäste ermöglichen soll. Denn auch nach dem Landeswettbewerb treiben die Straberger unter dem etwas abgewandelten Motto „Unser Walddorf hat Zukunft“ weitere Projekte für die Dorfgemeinschaft voran.

Der Förderverein Jugend und Soziales Straberg hatte die Situation treffend beschrieben: „Unser Alfred-Delp-Haus steht wie kaum ein anderes Gebäude für den Ort Straberg. Leider nagt jedoch der Zahn der Zeit deutlich an unserem Gemeindehaus. Daher sollen zwingend notwendige Reparaturarbeiten unterstützt werden. Vor allen Dingen der Keller muss dringend fachgerecht ,trocken gelegt’ werden.“ Die Straberger wollen viel dafür tun, dass das Gemeindehaus, zu dem jeder eine besondere Verbindung hat, auch in Zukunft weiterhin allen Bürgern zur Verfügung steht.