Anregung in Dormagen gescheitert Kein freies Parken für Ehrenamtler

Dormagen · Die Stadt Dormagen pflegt eine intensive Kultur des Dankes gegenüber ehrenamtlich tätigen Menschen. Doch eine Anregung der CDU-Seniorenunion ging den Mitgliedern des Stadtrates dann doch etwas zu weit.

 Bei einer der größten Gemeinschaftsaktionen des Jahres packen zahlreiche Dormagener gemeinsam an und beseitigen ganze Müllberge, rein ehrenamtlich.

Bei einer der größten Gemeinschaftsaktionen des Jahres packen zahlreiche Dormagener gemeinsam an und beseitigen ganze Müllberge, rein ehrenamtlich.

Foto: Stadt Dormagen

„Bürgerschaftliches Engagement verdient Anerkennung und Würdigung. Ehrenamtler sollen problemlos und kostenlos parken“, heißt es in einer Bürgeranregung der CDU-Seniorenunion, deren Inhalt Karl Kress, Beisitzer, leidenschaftlich und ausführlich dem Stadtrat am vergangenen Donnerstag vortrug. „Es heißt, die Dormagener Ehrenamtler schenken der Stadt einen geldwerten Vorteil in Höhe von 14,6 Millionen Euro, dann können wir ihnen auch etwas schenken“, so Kress. Dem konnte der Stadtrat nicht folgen, und das nicht ohne Grund. Denn schon jetzt erhalten insbesondere die Ehrenamtlichen, die im Besitz der so genannten NRW-Ehrenamtskarte sind, viele Vergünstigungen.