Dormagen: Kammerchor an der Basilika Knechtsteden legt Chronik vor

Dormagen: Ensemble besteht seit 30 Jahren : Kammerchor legt umfassende Chronik vor

Seit 30 Jahren besteht der Kammerchor an der Basilika Knechtsteden, und das Ensemble kann mit Fug und Recht von sich behaupten, in diesen drei Jahrzehnten mit seinen Konzerten sehr vielen musikinteressierten Menschen sehr viele schöne Stunden bereitet zu haben.

Denen fügen die Sängerinnen und Sänger um Kantor und Chorleiter Bert Schmitz nun weitere hinzu – mit den nächsten Konzerten, aber auch mit einer außergewöhnlichen Lese-Gabe, die in einer Erstauflage von 300 Exemplaren erschienen ist: Der Chor hat seine erste Chronik herausgebracht.

Und die ist eine Fundgrube für alle Freunde der klassischen Musik in und um Knechtsteden, womöglich sogar für die Ensemblemitglieder selbst, für frühere und aktuelle. Bert Schmitz schreibt im Vorwort des schön gestalteten und 230 Seiten starken Werks von einer „Zeitreise“ voller Erinnerungen – an alle Sängerinnen und Sänger, alle Werke, alle Konzerte, alle Wettbewerbe und alle Reisen. Schmitz’ Dank gilt besonders seiner Frau Ulrike, die die Chronik initiiert und Daten, Fakten sowie Fotos mit großem Fleiß zusammengetragen hat. Klaus Niehörster und Angelika Miráu steuerten Texte bei und übernahmen das Lektorat.

Wer durch das Buch blättert, findet Highlight nach Highlight, auch ein Beleg für die Qualität des Chores. Der hat sich zum Beispiel seit 1995 alle fünf Jahre den Titel „Meisterchor im Chorverband NRW“ ersungen, darüber hinaus immer wieder erfolgreich an Wettbewerben teilgenommen. Sowohl Dormagens Bürgermeister Erik Lierenfeld als auch Landrat Hans-Jürgen Petrauschke betonen den hohen Stellenwert des Kammerchors für Stadt und Kreis. Ihren Anfang genommen hat die Erfolgsgeschichte am Sonntag, 29. Oktober 1989. Das verrät das Ankündigungsplakat für das erste Konzert des Kammerchors, das auf Seite 14 der Chronik abgebildet ist. Zu Gehör kam unter anderem die Motette „Jesu, meine Freude“ von Johann Sebastian Bach.

Ein Meilenstein war sicher auch die Gründung der Gesellschaft der Freunde Alter Musik im Jahr 1992. Ihr Zweck besteht darin, den Kammerchor an der Basilika Knechtsteden „bei seinen breitgestreuten musikalischen Vorhaben finanziell zu unterstützen“. Der Chor wiederum weiß, was er seiner Spielstätte schuldig ist. Von den 20 Euro, für die ein Exemplar der Chronik erworben werden kann, gehen je 5 Euro an den Förderverein des Klosters Knechtsteden. Erhältlich ist die Chronik unter 02182 5704716 oder per E-Mailbestellung an info@bertschmitz.de

Mehr von RP ONLINE