1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Jugendliche rauben Kinder am Bahnhof und in Rathaus-Galerie aus

Kriminalität in Dormagen : Jugendliche rauben Kinder aus

Am vergangenen Freitag sind mehrere Kinder am Bahnhof und in der Rathaus-Galerie Opfer von Raubüberfällen worden – jeweils begangen von mehreren Jugendlichen, die einmal zu siebt und einmal zu dritt aufgetreten sind.

Die Polizei sucht nun dringend nach Zeugen und Hinweisen, um die Identität der Täter zu klären. Einen Zusammenhang zwischen beiden Fällen schließen die ermittelnden Beamten aus, es handele sich um zwei verschiedene Sachverhalte, heißt es.

Der erste Raubüberfall spielte sich gegen 13.40 Uhr im Bahnhof an Gleis 1 ab. Dort war ein 13-Jähriger mit drei Jugendlichen in Streit geraten, die sich über die zu laute Musik aus der Musikbox des 13-Jährigen aufregten. Einer aus dem Trio schlug dem Jugendlichen daraufhin ins Gesicht und nahm ihm die Box der Marke JBL ab. Anschließend flüchteten die drei Jugendlichen.

Am auffälligsten war ein etwa 1,70 Meter großer junger Mann, der mit einer Hose im Camouflage-Muster und einer schwarzen Jacke der Marke Wellensteyn bekleidet gewesen sei. Ein Komplize soll mit etwa 1,60 Metern etwas kleiner gewesen sein. Er trug einen blauen Pullover und sein Aussehen wurde laut Polizeiangaben vom Opfer als „türkisch“ beschrieben. Von der dritten Person liegt eine Beschreibung durch Zeugen vor, wonach es sich um einen jungen Mann mit lockigem Haar handelt, der eine schwarze Hose trug.

Nur zweieinhalb Stunden später wurden mehrere 12 und 13 Jahre altre Kinder in der Rathaus-Galerie an der Kölner Straße von einer Gruppe von Jugendlichen drangsaliert. Die Kinder befanden sich gegen 16.15 Uhr in der Nähe des Aufzugs, als sie sieben Jugendliche zur Herausgabe von Geld genötigt haben sollen. Als die Polizei gegen 18 Uhr hinzugerufen wurde, berichteten die Kinder, dass einige der Jugendlichen mit Gewalt gedroht und Geld gefordert hätten. Sie hätten daraufhin eine geringe Summe Kleingeld ausgehändigt, woraufhin die Täter mit ihrer Beute flüchteten. Ein Zeuge beobachtete noch einen weglaufenden Täter. Es waren im Umfeld offenbar weitere Menschen unterwegs, aber „es hat offenbar niemand diese Situation als bedrohlich eingeschätzt“, sagt Polizei-Sprecherin Daniela Dässel.

Die Kripo ermittelt nun zur Identität der sieben Tatverdächtigen. Von einem männlichen Jugendlichen liegt folgende Beschreibung vor: Der Junge, mutmaßlich mit Migrationshintergrund, ist von normaler Statur, hat schwarze gelockte Haare, die an den Seiten kurz rasiert sind, und trug zur Tatzeit eine schwarze Jacke und eine blaue Jeans. Die Kripo in Dormagen ermittelt wegen des Verdachts der räuberischen Erpressung. Hinweise von Zeugen zu beiden Fällen nimmt das Kriminalkommissariat 25 unter der Telefonnummer 02131 3000 entgegen.

(schum)