Tierschutz in Dormagen Wenn der Mähroboter zur Todesfalle wird

Dormagen · Vor allem Igel fallen den häufig nachts umherfahrenden Rasenmähern zum Opfer. Dabei gäbe es eine einfache Lösung. Eine Tierschützerin klärt auf.

Dormagen: Diese Bilder zeigen, wie der Mähroboter zur Todesfalle wird
Link zur Paywall

Todesfalle Mähroboter

6 Bilder
Foto: Babette Terveer

Kleine süße Nasen, Knopfaugen und Stacheln drumherum - es gibt wohl kaum jemanden, der Igel nicht niedlich findet. Nicht nur jetzt, zur Igelzeit, wenn die Tiere ihre Jungen bekommen, sind die kleinen Säugetiere unterwegs, um Futter zu suchen. Das tun sie nicht, wenn es hell ist, denn Igel sind nachtaktive Tiere. „Wenn man tagsüber einen Igel herumlaufen sieht, kann man in der Regel davon ausgehen, dass er krank ist, denn das machen sie normalerweise nicht“, erklärt Babette Terveer, Vorsitzende des Tierschutzvereins in Dormagen und des Vereins Notpfote. Auf der Suche nach Futter laufen die niedlichen Tiere auch gerne durch heimische Gärten. Doch vermehrt werden genau die den Tieren zum Verhängnis: Durch den nächtlichen Einsatz von Mährobotern werden Igel und andere nachtaktive Tiere zunehmend oft schwer verletzt, manche sogar getötet.