Dormagen: Günther und Inge Jansen aus Straberg feiern Eiserne Hochzeit

Eiserne Hochzeit in Straberg : „Gottvertrauen und Humor“

Günther und Inge Jansen sind heute seit 65 Jahren verheiratet.

Auf den Tag genau 65 Jahre sind es heute her, dass sich Günther und Inge Jansen auf ihre Fahrräder schwangen und die Fahrt zum damals noch in Nievenheim befindlichen Standesamt antraten. Der dortigen Trauung ließen die beiden Eisernen Hochzeiter am 1. Mai 1954 in der Klosterbasilika Knechtsteden auch die kirchliche folgen. „Wir haben Höhen und Tiefen durchlaufen, wie andere auch“, sagt Inge Jansen (81), die stets gern nach dem Motto „Augen zu und durch“ gehandelt hat, und für die „ein bisschen Gottvertrauen und eine Portion Humor“ auch die Grundlage für eine über einen derart langen Zeitraum gelungene Ehe sind.

Eigentlich wären die gebürtige Neusserin und ihr in Bonn geborener Mann (85) fast Stiefgeschwister geworden. Ihr Vater nämlich wollte nach dem frühen Tod seiner Frau wieder heiraten und lernte die verwitwete Mutter des Jubilars kennen.

Während daraus nichts wurde, sprang der Funke bei den Jüngeren umso heftiger über. Die väterliche Einwilligung, die bei der noch minderjährigen Braut nötig war, war reine Formsache. Aus der Ehe gingen drei Töchter und vier Söhne hervor, von denen einer inzwischen verstorben ist. Ihre Eiserne Hochzeit feiern Günther und Inge Jansen als stolze Großeltern von zehn Enkeln sowie als dreifache Urgroßeltern.

Gewohnt haben die beiden stets auf dem um- und angebauten Gehöft an der Horremer Straße, dem Elternhaus der Mutter von Inge Jansen. Von den 42 Jahren seines Berufslebens war Günther Jansen 38 Jahre lang beim damaligen Bayer-Werk tätig. In Urlaub fuhren sie erstmals nach ihrer Silberhochzeit, zu der ihnen die Kinder eine Reise in den Schwarzwald geschenkt hatten. Beiden gefiel es dort so gut , dass sie längst offiziell für ihren 25. Besuch in Gengenheim geehrt wurden. Was die beiden Jubilare am meisten freut: „Aus allen unseren Kindern und Enkeln ist etwas geworden“, sagt Inge Jansen nicht ohne Stolz.

Mehr von RP ONLINE