1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Glasfaserausbau in Delhoven und Hackenbroich beginnt

Bagger rollen los : Glasfaserausbau in Delhoven und Hackenbroich beginnt

Es kann los gehen: Der erste Spatenstich in Sachen Glasfaserausbau ist gesetzt. Los ging es an der ersten Baustelle in der Hans-Scholl-Straße in Delhoven.

Die beiden Dormagener Stadtteile Delhoven sowie Hackenbroich-Nord werden ab sofort an das sogenannte „Netz der Zukunft“ angeschlossen. Nachdem im August die Entscheidung für den direkten Glasfaserausbau bis in die Häuser getroffen wurde, rollen nun die Bagger. „Mit der Anbindung an das neue Gigabit-Netz gehen wir jetzt in Delhoven und Hackenbroich den nächsten wichtigen Schritt in Richtung digitale Zukunft“, sagt Bürgermeister Erik Lierenfeld. Er appelliert: „Nutzen Sie die Chance des Ausbaus und sagen ja zu einem Glasfaseranschluss für Ihr Zuhause.“

Los geht es mit den Bauarbeiten zunächst in Delhoven. „Der Ausbau wird hier schrittweise nach Straßenzügen erfolgen. Dabei verlegen wir zum einen die neue Glasfaserhaupttrasse entlang der Straße und parallel dazu werden auch bereits die einzelnen Hauseinführungen in Absprache mit den Anwohnern hergestellt“, erklärt Bernd Pesch, Abteilungsleiter Telekommunikation bei der Energieversorgung Dormagen. Insgesamt werden in den beiden Stadtteilen rund 36 Kilometer Tiefbau realisiert und mehr als 100 Kilometer Glasfaserleitungen neu verlegt.

  • Trifft für den SV Rosellen: Jean-Claude
    Fußball-Kreisliga A : FC Delhoven kassiert bittere Niederlage
  • Am Düsselring in Mettmann-West soll die
    Projekte in Mettmann : Kita-Ausbau kommt ins Rollen
  • Auch in diesem Jahr wollen Robert
    Nikolaustag in Kamp-Lintfort : 30 beleuchtete Trecker rollen beim Nikolausumzug los

Einen Glasfaseranschluss erhalten dabei nur die Haushalte, die im Vorfeld einen entsprechenden Vertrag über ein Glasfaserprodukt bei NetCologne abgeschlossen haben. In allen übrigen Gebäuden bleibt das bereits vorhandene Netz bestehen. Mit dem Abschluss der Arbeiten in beiden Stadtteilen rechnen die Partner bis Ende 2022.

(NGZ )