Dormagen gewinnt mir Rekordergebnis erneut das „Stadtradeln“

Über 266.000 Kilometer: Dormagen gewinnt erneut das „Stadtradeln“

Mit über 266.000 Kilometern sorgte Dormagen für eine Rekordmarke. Vier Kilometer pro Einwohner.

Die Stadt Dormagen hat zum zweiten Mal in Folge die Aktion Stadtradeln des Klima-Bündnisses im Rhein-Kreis Neuss gewonnen. Kreisdirektor Dirk Brügge übergab am Mittwoch den Wanderpokal an die Kämmerin und Beigeordnete Tanja Gaspers sowie den städtischen Klimaschutzbeauftragten Dennis Fels. „Das Stadtradeln ist ein tolles Format, um Menschen für den Klimaschutz zu sensibilisieren. Und gesund ist es dazu“, sagt Gaspers, die selbst begeisterte Radfahrerin ist.

Beim Stadtradeln 2018 konnten die Teilnehmer aus Dormagen erneut Rekorde aufstellen: Mit 1947 registrierten Radfahrern in 34 Teams nahmen so viele Dormagener wie nie an der Klimaschutz-Aktion teil. Insgesamt fuhren sie innerhalb von drei Wochen 266.079 Kilometer – rund 100.000 mehr als im Vorjahr. „Ein echtes Ausrufezeichen, das uns natürlich sehr freut“, sagt Dormagens Klimaschutzmanager Dennis Fels. „So viele Kilometer wurden bisher in keiner Kommune im Rhein-Kreis Neuss gefahren.“ Rein rechnerisch sei jeder Dormagener über vier Kilometer gefahren.

Auch Stadtradel-Star und Fahrradbeauftragter Peter Tümmers ist begeistert: „Ein tolles Engagement für Umwelt und Gesundheit!“ Der beste Einzelfahrer legte 2510 Kilometer zurück. In der Teamwertung liegt das LGD-Team des Leibniz-Gymnasiums mit 71.958 Kilometern vorn. Auf dem zweiten Platz folgt die ADFC-Ortsgruppe Dormagen mit 28.034 Kilometern und der FC Straberg/Unser Dorf hat Zukunft mit 27.104 Kilometern. Die meisten Kilometer pro Teilnehmer brachte das Team Dackelfreunde auf die Straße – 1043.

  • Dormagen : Peter Tümmers ist "Stadtradel-Star"

Im Städtevergleich verweisen die Dormagener die Stadt Neuss (156.614 Kilometer) und die Stadt Meerbusch (110.985 Kilometer) auf die Plätze zwei und drei. Die registrierten Radfahrerinnen und Radfahrer aus Dormagen legten in drei Wochen Stadtradeln mehr als den sechsfachen Umfang des Äquators zurück und vermieden dabei fast 38 Tonnen CO2. Wie hoch das Ergebnis zu bewerten ist, zeigt noch ein Vergleich: Leverkusen, die Nachbarstadt mit 160.000 Einwohnern kam beim eigenen Wettbewerb auf 290.000 Kilometer.

Bereits zum sechsten Mal beteiligte sich Dormagen am Stadtradeln. Hinter dem Wettbewerb „Stadtradeln“ steht das europäische Klimaschutzbündnis, dem die Stadt seit 1995 angehört. Mit der Aktion sollen möglichst viele Menschen für das Fahrrad als umwelt- und klimafreundlichstes Verkehrsmittel gewonnen werden. Insgesamt legten kreisweit 4234 Fahrradfahrer 722.637 Kilometer zurück. Dies entspricht der 18,3-fachen Länge des Äquators. Im Vorjahr waren es 2581 Teilnehmer und 432.498 Kilometer. Die Stadtradler vermieden bei ihren Touren 102.614 Kilogramm Kohlendioxid (wobei die Berechnung auf 142 Gramm pro Person und Kilometer basiert).

(schum)