Geschichte in Dormagen Neue Infotafeln für Aktion „HeimatBlickpunkte“

Dormagen · Ein Stück Geschichte der Stadt auf anschauliche Weise erklären, das ist die Idee der „HeimatBlickpunkte“. Nun wurden weitere Info-Stelen aufgestellt.

Dirk Kamann und Jörn Esposito (v.l.) vom Verein Luftschutzanlagen Rhein Kreis Neuss vor der neuen Infotafel.

Dirk Kamann und Jörn Esposito (v.l.) vom Verein Luftschutzanlagen Rhein Kreis Neuss vor der neuen Infotafel.

Foto: Stadt Dormagen

An die Ängste der Menschen während der Luftangriffe des Zweiten Weltkriegs erinnern zwei neue Infotafeln vor der Stürzelberger Grundschule und neben einem Privathaus am Büchel in Gohr. Im Rahmen der Aktion „HeimatBlickpunkte“ erinnern die Tafeln dort an Luftschutzbunker, die bis heute oberirdisch sichtbar sind, aber von den meisten Passanten nicht wahrgenommen werden. Der Verein Luftschutzanlagen Rhein-Kreis Neuss hat die Anlagen umfangreich dokumentiert und so die Infotafeln in Zusammenarbeit mit dem städtischen Denkmalschutzbeauftragten ermöglicht. In Gohr unterstützte der Heimat- und Geschichtsverein mit einer Spende die Aufstellung.