1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Dormagen freut sich auf das Jahr 2013

Dormagen : Dormagen freut sich auf das Jahr 2013

In einem (nicht immer ganz ernst gemeinten) Vorausblick sagt die Redaktion, warum die Dormagener 2013 erwartungsfroh entgegen sehen können und welche wichtigen Ereignisse so oder ein wenig anders geschehen werden.

Bekannte Themen werden sich 2013 entscheiden, neue kommen hinzu. Wir versichern Ihnen, das Jahr 2013 wird ein besonderes,...

Der Bahnhof wird 2013 fertig, der Flohmarkt zieht wieder ganz auf die "Kö" und Monheims Bürgermeister Daniel Zimmermann (r.) begrüßt die Gäste der "Piwipp" wie seinen Amtskollegen Peter-Olaf Hoffmann. Foto: Wernig, Jazyk, Tinter

...weil sich die Stadt auf ein schmuckes neues Hallenbad freuen kann

Der Bahnhof wird 2013 fertig, der Flohmarkt zieht wieder ganz auf die "Kö" und Monheims Bürgermeister Daniel Zimmermann (r.) begrüßt die Gäste der "Piwipp" wie seinen Amtskollegen Peter-Olaf Hoffmann. Foto: Wernig, Jazyk, Tinter

Schon im vergangenen Jahr freuten sich die Dormagener über die Rettung der beliebten Römertherme per Bürgerentscheid. Der zweite Bürgerentscheid zum Erhalt der beiden bestehenden Hallenbäder wird eher nicht erfolgreich sein. Mit der Folge, dass die beiden Bäder abgerissen werden und in der Stadtmitte die Vorbereitungen für den Bau eines neuen Hallenbades getroffen werden.

...weil das Piwipper Böötchen ein großer Erfolg wird

Die Wiederaufnahme des Fährbetriebes zwischen Rheinfeld und Monheim lockte am 1. September viele Zuschauer an die beiden Rheinufer. Nach 35 Jahren wird der Fährbetrieb nun ab 23. März an den Wochenenden für den Brückenschlag sorgen, der Dormagen und Monheim einander näher bringt — für den günstigen Fahrpreis von 2 Euro. Vielleicht begrüßt auch 2013 Bürgermeister Daniel Zimmermann die Fahrgäste...

...weil DSDS-Sternchen Fabienne Rothe ihre erste Single herausbringt, die sogar in die Charts kommt

Im letzten Jahr belegte die 17-Jährige einen tollen vierten Platz in der Castingshow Deutschland sucht den Superstar, jetzt folgt im Februar die erste Single — mit Chancen auf eine gute Chart-Platzierung.

...weil der FC Straberg mit Rücksicht auf die städtischen Finanzen auf einen eigenen Kunstrasenplatz verzichtet und die neue Anlage in Knechtsteden mitnutzt

Verwaltung und Teile der Politik haben dem Verein die neue Sportanlage versprochen. Doch weil die Finanzlage der Stadt so schlecht ist, nimmt der FC Straberg die Verantwortlichen nicht beim Wort, er verzichtet und geht eine Kooperation mit dem benachbarten Norbert-Gymnasium ein.

...weil Bayer 150 Jahre alt wird

"Friedr. Bayer et comp." — unter diesem Namen gründeten am 1. August 1863 der Kaufmann Friedrich Bayer und der Färber Johann Friedrich Weskott ein Unternehmen im heutigen Wuppertal-Barmen. Bayer produziert zunächst synthetische Farbstoffe, im Laufe der Jahre wuchs die Produktpalette beträchtlich. Heute ist Bayer ein Weltkonzern mit 110 000 Mitarbeitern. Und Dormagen, als ein wichtiger Standort des Konzerns, hat dieses Jahr allen Grund zu feiern.

...weil der Bahnhof-Neubau fertig wird

Noch ist der Bahnhof eine Riesen-Baustelle mit Staub und Lärm. Aber laut Plan sollen das neue Bahnhofsgebäude mit Fahrradstation, der Vorplatz mit Busbahnhof und der neue Supermarkt im Herbst 2013 fertig gestellt sein. Dann hat Dormagen vielleicht schon in diesem Jahr ein viel schöneres Entree als bisher.

...weil der TSV Bayer Dormagen Dritter in der Handball-Regionalliga wird und am Ende des Jahres sogar noch besser dastehen wird

Die junge, neu formierte Mannschaft spielt nach dem Rückzug aus der Zweiten Liga eine tolle Saison und wird in der Regionalliga Dritter werden. In der neuen Saison 2013/14 läuft es, so glauben die Fans, noch besser. Das neue Dormagener Handball-Modell kommt bei den Fans an, die zahlreich in die Halle am Höhenberg strömen.

...weil die Flohmärkte endlich wieder nur auf der "Kö" stattfinden

Es war ein Versuch, der keine Liebhaber fand: Die ersten beiden Flohmärkte 2012 wurden auf den Marktplatz verlegt. Zuvor hatten sich einige Einzelhändler wegen der Buden beschwert. Geringe Resonanz und Ärger der Trödler bewegten die Marktverantwortlichen zur Rückkehr auf die "Kö".

(NGZ)