1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Flohmarkt in Stürzelberg war ein Erfolg.

Dormagen : Trödel-Experiment in den Sommerferien ist geglückt

Bei strahlendem Sonnenschein und mit direktem Blick auf den Rhein konnten die Besucher am Sonntag auf dem Stürzelberger Dorfplatz den „Action-Flohmarkt“ genießen. Zum ersten Mal in sechs Jahren lud der Markt in den Sommerferien zum Trödeln ein und war damit ein „Markt für Daheimgebliebene“, wie Organisatorin Agnes Meuther es ausdrückte.

Dieses Jahr wollte die CDU-Ortsverband-Vorsitzende es einmal wagen: „Ich hatte schon Sorge, dass alle in Urlaub sind. Ich dachte aber, dass gerade die, die zu Hause sind, auch gerne was unternehmen möchten.“

Das Angebot war außerordentlich. Insbesondere für Kinderunterhaltung war gesorgt. Die Jungen und Mädchen hatten die Möglichkeit zu malen, auf der Hüpfburg zu springen, traditionelle alte Kinderspiele wie beispielsweise Blinde Kuh zu spielen – und sogar Bogenschießen am Ufer des Rheins wurde angeboten.

Des Weiteren hatten die Organisatoren für ein umfassendes Programm für alle Altersgruppen gesorgt, und so traten verschiedene Tanzgruppen wie die Stürzelberger Tanzgarde, die Lollypops und eine Zumba-Tanzgruppe auf. Während des Trödelns sorgte außerdem Drehorgelspieler Willibald Voigt für herrliche Hintergrundmusik.

Insgesamt war der Flohmarkt mit 26 Ständen eher beschaulich, „für das nächste Jahr wünschen wir uns noch ein paar Trödler mehr“, sagte Meuther. Neben eine Standgebühr bringe jeder einen Kuchen mit. Der Erlös, der durch Standgebühr und Catering zusammenkommt, ist für einen guten Zweck bestimmt. Er geht an die Bürgerstiftung. „Die Tanzgruppen, die Herren von der Technik und auch viele andere machen das hier ehrenamtlich. Das ist natürlich super, dann bleibt für die Bürgerstiftung viel übrig“, sagte Meuther erfreut.

Jennifer Gil besucht den Markt so gut wie jedes Jahr mit ihren Kindern: „Ich finde es schön hier direkt am Rhein, für die Kinder wird viel geboten, und ich finde eigentlich auch immer etwas“, resümierte sie. Verkauft wird auf dem Markt nur „echter Trödel“, also alte, gebrauchte Sachen wie zum Beispiel schöne Antiquitäten, Porzellan, Bücher, CDs und auch Kleidung. Agnes Meuther zeigte sich sehr zufrieden mit der Resonanz: „Ich kann mir schon vorstellen, die Veranstaltung künftig jedes Jahr in den Sommerferien zu stattfinden zu lassen.“

Am 23. und am 24. November wird auf dem Stürzelberger Dorfplatz aber zunächst der Weihnachtströdel stattfinden.