Dormagen: Feuerwehr rückt dreimal in sechs Stunden zum Dormacenter aus

Drei Einsätze im Dormacenter: Feuerwehr rückt wegen Popcorn-Maschine aus

Innerhalb von gut sechs Stunden ist die Dormagener Feuerwehr am Freitagabend dreimal wegen Feueralarm zum Dormacenter in der Innenstadt ausgerückt. Einmal war eine Frau eingeschlossen worden, ein anderes Mal war eine Popcorn-Maschine der Grund.

Der erste Alarm war gegen 18 Uhr. Am Center angekommen, stellten die Feuerwehrleute fest, dass der Alarm von einer Frau ausgelöst worden war, die sich nicht anders zu helfen wusste. Denn, so heißt es auf der Facebook-Seite der Feuerwehr, sie sei versehentlich in einem Nebenraum eingeschlossen worden.

Nachdem Klopfen und Rufen nicht geholfen hatten, habe sie den Feuermelder gedrückt. Unverletzt konnten die Helfer sie aus ihrer Zwangslage befreien. 25 Kräfte von der hauptamtlichen Wache sowie den ehrenamtlichen Zügen Mitte und Hackenbroich und der Rettungsdienst waren vor Ort. Gerade wieder abgerückt, wurden die Einsatzkräfte gegen 18.14 Uhr wieder durch die Brandmeldeanlage des Centers alarmiert. Der Grund: In der "Popcorn-Küche" des Kinos hatte sich vermutlich durch den ersten Alarm die Lüftung abgeschaltet.

Dadurch entstand zuviel Dampf bei der Zubereitung, und der löste die Brandmeldeanlage aus. Die vorsorglich geräumten Kinosäle konnten nach kurzer Zeit wieder genutzt und der Filmbetrieb fortgesetzt werden.

  • Dormagen : Cineplex muss Dormacenter verlassen

Gegen 24 Uhr schließlich hatte nach Angaben der Feuerwehr jemand den Alarm mutwillig ausgelöst, indem er die Scheibe eines Feuermelders eingeschlagen hatte. Damit hat sich der Täter strafbar gemacht. Die Feuerwehr hat in diesem Zusammenhang darauf hingewiesen, dass der Missbrauch von Notrufeinrichtungen mit einer Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder einer Geldstrafe belegt werden könne.

Auch die Einsatzkosten muss der Täter zahlen. 30 Feuerwehrleute waren vor Ort.

(goe)