Dormagen: Erstes Frauendreigestirn in Stürzelberg

Erstes weibliches Dreigestirn der KG Rot-Weiß : In Stürzelberg regieren drei Frauen

Bekannt war es seit Juni schon, nun ist es aber hochoffiziell: Die KG Rot-Weiß Stürzelberg hat am Samstag das erste rein weibliche Dreigestirn in der Geschichte der Gesellschaft proklamiert.

Prinz Sandra I. Schmitz, Bauer Andrea Hahn und Jungfrau Jessica „Jessy“ Kilanowski erhielten aus den Händen ihres KG-Vorsitzenden Markus Fillinger die Insignien der närrischen Macht überreicht. Wenn schon anders, dann auch richtig, mögen sich die Tollitäten gedacht haben und pfiffen auf die traditionelle Vorstellung auf der Bühne. Statt „Einmol Prinz zo sin“, „Op dem Maat“ und „Oh wie bist Du schön“ erklang drei Mal das Pippi-Langstrumpf-Lied in abgewandelter Form als „Wir Mädels machen uns die jecke Welt, wie sie uns gefällt“.

Dieses selbstbewusste Bekenntnis ist gleichzeitig auch Sessionsmotto der Rot-Weißen. Das Stürzelberger Schützenhaus war anlässlich der Proklamation rappelvoll. Die Unterstützung für das erste weibliche Dreigestirn im Rheindorf ist einfach gigantisch und zeigt den Zusammenhalt in der Gesellschaft. „Alle drei stammen aus dem Ort und sind schon lange in der KG aktiv, das merkt man einfach“, sagt Prinzenführer Dirk Rosellen, der sich ebenfalls auf seine Aufgabe freut.

Er wird bis Aschermittwoch in seiner Aufgabe von der neu gegründeten Frauenbegleitgarde – aktuell über ein Dutzend Damen – unterstützt. Initiatorin des weiblichen Pendants zur Prinzengarde ist Jacqueline Levering, der am Samstag eine besondere Ehre zuteil wurde, sie mit dem Orden der Föderation Europäischer Narren (FEN) ausgezeichnet. Die gleiche Ehrung erhielt der langjährige Kassierer Wilfried Gassan. Ganz männerlos ist die Session 2018/2019 in Stürzelberg jedoch nicht. Kinderprinzessin Francisca Becker hat mit Dominik Verhasselt einen Prinzen zur Seite stehen.

(-fg)
Mehr von RP ONLINE