Relikt aus dem Zweiten Weltkrieg in Dormagen Ein weiteres Geheimnis in Zons gelüftet

Zons · Bunkeranlagen sind stumme Zeitzeugen. Jörn Esposito und sein Team konnten in Zons einen weiteren Bunker öffnen und ihm Geheimnisse entlocken.

Die Errichtung der Anlage wurde im November 1943 durch die Stadt Zons in Auftrag gegeben. Die Anlage am Rheintor ist eine von etwa 60 Luftschutzanlagen in Dormagen.

Die Errichtung der Anlage wurde im November 1943 durch die Stadt Zons in Auftrag gegeben. Die Anlage am Rheintor ist eine von etwa 60 Luftschutzanlagen in Dormagen.

Foto: Luftschutzanlagen Rhein Kreis Neuss

Er ist ein Relikt aus dem Zweiten Weltkrieg, unter anderem erbaut von 65 italienischen Kriegsgefangenen. Der Luftschutzbunker am Rheintor. Vor etwa fünf Jahren bekamen Jörn Esposito, Vorstandsvorsitzender des Vereins Luftschutzanlagen Rhein Kreis Neuss, und seine Kolleginnen und Kollegen die Baupläne zweier Bunker in Zons in die Hände. Zum einen handelte es sich um die Anlage am Feldtor, die seit einiger Zeit von Bürgerinnen und Bürgern bei Führungen besichtigt werden kann. Zum anderen erhielten sie die Pläne zu einem Bunker am Rheintor, den der Verein jüngst in Abstimmung mit der unteren Denkmalbehörde der Stadt öffnete. „Die Anlage am Rheintor war stets in unseren Hinterköpfen, jedoch haben wir uns in den vergangenen Jahren eher auf Bunker fokussiert, die einfacher zu begehen waren“, sagt Esposito. Bis vor Kurzem.