1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Drehorgelfest und Schmuckausstellung in der Altstadt von Zons

Musikfestival in Dormagen : Drehorgelfest und Schmuckausstellung in der Altstadt von Zons

Alle zwei Jahre ist es wieder so weit: Das Internationale Drehorgelfestival wird in Zons gefeiert! Das Fest am Pfingstsonntag und -montag jährt sich in diesem Jahr bereits zum 18. Mal und erfreut sich wie immer reger Teilnahme und Begeisterung seitens der Drehorgler.

Drehorgelspieler aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland tauchen die Zonser Altstadt und den Park Friedestrom mit ihrem Spiel und Gesang in eine Atmosphäre wie anno dazumal. Dabei erklingen fast ausschließlich historische Raritäten. Oft selten oder gar einzigartig, vielfach über 100 Jahre alt, verzichten sie durchweg auf moderne Technik. Wie das genau funktioniert, erklären die Spieler gerne, sind sie doch vielfach selbst Sammler historischer Instrumente oder unterstützen oder gründeten gar eigene Museen zu diesem Thema. Noch bis in die 1930er Jahre waren Leierkastenmänner die Unterhaltungsmusiker, sie zogen durch Straßen und Hinterhöfe. Acht Lieder etwa waren auf einer Walze.

Im vergangenen Jahr waren es gut zwei Dutzend Musikanten, die beim Drehorgelfestival ihre historischen Schätzchen erklingen ließen. Von Beginn an dabei sind Francien und Jos Joosten aus Uden in den Niederlanden, die auch an diesem Wochenende in der Zonser Altstadt erwartet werden. Sie begrüßen meist in Tracht mit ihren Vodièka-Orgeln am Rheintor die Besucher. Sie haben gute Erinnerungen an die Anfänge dieses speziellen Musikfests und die Premiere 1985. Die 2009 verstorbene Museumsleiterin Helene Blum-Spicker war es, die das Festival ins Leben rief.

In diesem Jahr animiert das Motto „Lasst uns singen!“ die Besucher des Drehorgelfestivals zum Mitsingen. Hierfür werden Liedtexte an den Orgeln ausgeteilt. Stimmgewaltig und laut soll es durch die Zonser Altstadt klingen, ein Museumschor sorgt für klingende Pfingsttage. Übrigens: Sollte das Wetter schlecht sein, fällt das Fest nicht aus, sondern wird in die Bootshalle des Museums verlegt.

Auf die jungen Besucher wartet zudem wieder eine spannende Kunstaktion. Das Museum und die Ausstellung „Simply Danish. Silberschmuck des 20. Jahrhunderts“ kann an beiden Tagen kostenfrei besucht werden. Diese Ausstellung präsentiert mit über 170 Silberschmuck-Objekten von zahlreichen dänischen Künstlern die Sammlung des Berliner Ehepaars Marion und Jörg Schwandt. Der Eintritt ist frei.