Dormagen- Diamanthochzeit Donato und Gertrud Stefanutti

Ehejubiläum in Dormagen : Diamantjubilare sind Zons stets treu geblieben

Den 60.Jahrestag ihrer Eheschließung feierten am Donnerstag Donato und Gertrud Stefanutti.

Einander kennen gelernt haben die beiden Diamanthochzeiter bei einer Karnevalsveranstaltung im Bergischen Hof, der heute noch existiert, damals indes noch etwas größer war, wie sich Gertrud Stefanutti (81) noch genau erinnert. Getraut wurden sie im damals noch eigenständigen Zons vom Standesbeamten Hubert Ahrens.

Während sie eine „Ur-Zonserin“ ist, stammt ihr Mann aus der norditalienischen Gemeinde Trasaghis. Der heute 86-Jährige arbeitete zuvor in Luxemburg, ehe er nach Dormagen kam und als Vertreter der ersten Generation so genannter „Gastarbeiter“ bei der damals im Bayer-Werk tätigen Baufirma Kochland einen Job fand. Seit der Hochzeit lebten die beiden Diamantjubilare durchgängig in Zons.

Aus der Ehe gingen zwei Töchter und ein Sohn hervor, deren Ehepartner, acht Enkel und fünf Urenkel komplettierten im Lauf der Zeit inzwischen die große Familie, die demnächst in voller Besetzung den Ehrentag von Donato und Gertrud Stefanutti feiern wird.

1965 begannen diese mit dem Bau des seit 1968 bewohnten Eigenheims, wobei ihnen die Kinder nach Maßgabe ihrer Fähigkeiten zur Hand gingen, wie sich die älteste Tochter Lucia Felbor erinnert. Donato Stefanutti bildete sich zum Bautechniker fort und heuerte bei der Stadt Dormagen an, in deren Bauverwaltung er bis zu seinem Ruhestand 1993 tätig war. Seit 1976 ist er auch deutscher Staatsbürger. Nach wie vor verfolgt er das Zeitgeschehen aufmerksam, auch durch die tägliche Lektüre der Neuß-Grevenbroicher Zeitung, die die Eheleute Stefanutti seit mehr als 50 Jahren beziehen. Mit ihrer Familie haben die rüstigen Diamanthochzeiter buchstäblich alle Höhen und Tiefen durchlebt, wie ihre Tochter sagt.

Während Donato Stefanutti stets ein passionierter Kegler war, war die Familie das große „Hobby“ seiner Frau Gertrud, die sich zunächst um die Kinder und dann um ihre Enkel kümmerte.

(S.M.)
Mehr von RP ONLINE