Geschichte in Dormagen Alte Schule soll Schmuckstück werden

Delhoven · Delhoven besitzt eines der ältesten erhaltenen Schulgebäude im Umkreis. 2025 soll das Gebäude pünktlich zum 200. Geburtstag in neuem Glanz erstrahlen.

 Die alte Schule in Delhoven wird für die Öffentlichkeit hergerichtet.

Die alte Schule in Delhoven wird für die Öffentlichkeit hergerichtet.

Foto: Andrea Lemke

Das denkmalaffine Planungsbüro fsp architekten aus Grevenbroich ist beauftragt, der Bauantrag wurde im Sommer eingereicht: Aus der alten Schule an der Hauptstraße soll ein Schmuckstück für die Öffentlichkeit werden. Die denkmalgeschützte alte Schule wird saniert und zu einem Treffpunkt für Vereine und Anwohner hergerichtet. Das Ziel, das Gebäude bis zur Jubiläumsfeier am 11. Dezember 2025 feierlich einzuweihen, wird nach derzeitigem Stand eingehalten. Das geht aus dem Sachstandsbericht hervor, der am Dienstag im Betriebsausschuss Eigenbetrieb Dormagen und Technische Betriebe Dormagen vorgestellt wurde.

Darin heißt es unter anderem: „Es fanden umfangreiche Abstimmungen mit der unteren Denkmalbehörde sowie dem Landschaftsverband Rheinland (LVR) statt, da besonderes Augenmerk auf die äußere Erscheinung des Gebäudes, sowie die Konstruktion des Dachstuhls gelegt wird.“ Denn das Erscheinungsbild soll erhalten bleiben, zumindest von außen. Der Kostenrahmen, Stand 3. Quartal 2023, liegt bei 1.181.000 Euro. Kostentreiber sind die Rohbauarbeiten durch statisch notwendige Ertüchtigungen und schwierige Abbrucharbeiten sowie die aufwendigen Dachdeckerarbeiten durch die komplexe Dachform und Schiefereindeckung. Da im Wirtschaftsplan 1,4 Millionen Euro veranschlagt sind, besteht ein Puffer von über 200.000 Euro. Die Stadt erwartet in diesen Tagen die Baugenehmigung. Der Baubeginn ist für das erste Quartal 2024 vorgesehen.

Die alte Schule in Delhoven wurde 1825 durch eine großzügige Spende des Kanonikus Winand Kayser errichtet. Stilistisch zeichnet sich das eingeschossige Gebäude durch eine klassizistische Bauweise aus. Im Türmchen auf dem Dach hing die bis heute erhaltene Schulglocke. Genau ein Jahrhundert lang - bis 1925 - diente das Gebäude als Schule. Danach wurde es als Kindergarten, später als Bücherei und Jugendheim genutzt. Seit dem 9. Januar 1985 ist es in die Denkmalliste der Stadt Dormagen eingetragen.

(alem)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort