Dormagen: Currenta fördert Ehrenämter der Mitarbeiter

Chempark Dormagen : Currenta fördert Ehrenämter der Mitarbeiter

Der Chempark-Betreiber gibt Geld für 54 Vereine, Initiativen und Organisationen, die von Beschäftigten vorgeschlagen worden waren.

Viele Beschäftigte des Chempark-Betreibers Currenta sind sozial engagiert und leisten in ihrer Freizeit freiwillig wertvolle Dienste für die Gesellschaft. Ihr Arbeitgeber sieht das positiv – und honoriert das auch. Den Currenta fördert ehrenamtliche Projekte im Umfeld seiner Standorte Dormagen, Leverkusen und Krefeld-Uerdingen, die von den Mitarbeitern vorgeschlagen werden, nunmehr bereits zum dritten Mal finanziell. 23.600 Euro spendet das Unternehmen; das sind 5000 Euro mehr als 2017. Die Summe verteilt sich in diesem Jahr auf insgesamt 54 Institutionen.

Wobei die Einrichtungen, die von der Currenta-Belegschaft die meisten Stimmen erhalten haben und somit unter den ersten Zehn gelandet sind, mit jeweils 1000 Euro bedacht werden. An die restlichen 44 werden Anerkenungsspenden vergeben – jeweils in Höhe von 310 Euro. Dass das Modell bei den Beschäftigten Anklang findet und recht populär ist, zeigte ihre beachtlich rege Teilnahme an der Abstimmung im firmeneigenen Intranet. Dort wurden laut Currenta fast 4000 Stimmen abgegeben.

Aus dem Umfeld des Chemparks Dormagen waren 14 Empfänger vorgeschlagen worden, zwei davon landeten in den Top Ten und können sich über jeweils 1000 Euro Zuschuss für ihre Arbeit freuen. Dabei handelt es sich um den Verein „Care 4 Cologne“ sowie um die St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft/Bürgerverein „Unitas“ Frixheim. „Care 4 Cologne“ kümmert sich seit dem Jahr 2015 um Obdachlose und andere Bedürftige rund um den Kölner Hauptbahnhof. Die Schützenbruderschaft fördert das Brauchtum einschließlich des Karnevals, der Fastnacht und des Faschings, wie es in der Unterlage zur Spendenaktion heißt.

Für fünf Einrichtungen, die direkt in Dormagen beheimatet sind, gibt es jeweils die 310-Euro-Spende als Anerkennung für ihre Arbeit: Der Förderverein der Kindertagesstätte Farbenplanet an der Walhovener Straße in Rheinfeld kümmert sich darum, dass 165 Kinder unterschiedlicher Kulturen in der Kita ideell und materiell sowie bei Aktivitäten unterstützt werden. Der Dormagener Ortsverband des Kinderschutzbundes will Kindern eine Lobby geben und Aufmerksamkeit für die Situation und Belange von Jungen und Mädchen schaffen. Dazu beteiligt er sich an diversen Initiativen seines Bundes- und Landesverbandes. Die Elterninitiative „Waldkindergarten Knechtsteden“ betreibt eine dreigruppige Waldkindertagesstätte für Kinder ab zwei Jahren und vermittelt ihnen unter anderem Achtsamkeit der Natur gegenüber. Gespielt wird mit allem, was der Erlebnisraum Wald hergibt. 310 Euro erhält auch die Turngemeinde Stürzelberg. Der rund 500 Mitglieder starke Sportverein organisiert Bewegungsangebote für diverse Altersgruppen, vom Kleinkind bis zu den Senioren. Bleibt noch der Verein Straberger Pänz. Er ist Träger der offenen Ganztagsschule am Kronenpützchen im Walddorf.

„So eine Auswahl aus der Mitte unserer Belegschaft ist viel lebensnäher als eine einsame Spendenentscheidung der Geschäftsführung“, urteilte Currenta-Geschäftsführer Alexander Wagner erfreut.