Dormagen macht bei Aktion mit Blaues Rathaus erinnert an Diabetes

Dormagen · Die Stadt Dormagen engagiert sich im Kampf gegen die Volkskrankheit, von der immer mehr Menschen betroffen sind. Aufklärung, gute Ernährung und Bewegung können helfen.

 Die Stadt will das Rathaus blau beleuchten, um an die Krankheit Diabetes zu erinnern.

Die Stadt will das Rathaus blau beleuchten, um an die Krankheit Diabetes zu erinnern.

Foto: Kira Bayer/Kira Bayer

(NGZ) Die Diabetes Typ II Selbsthilfegruppe Dormagen freut sich über die Beteiligung der Stadt und deren Engagement beim Kampf gegen die Volkskrankheit Diabetes. Anlässlich des Weltdiabetestag 2021 am Sonntag werden überall auf der Welt  „Leuchtfeuer der Hoffnung“ entzündet, auch in Dormagen. Dort wird vom 13. auf den 14. November wie in diversen anderen Städten auch das Rathaus blau erleuchtet. Andernorts erstrahlen auch berühmte Gebäude in Blau, so zum Beispiel der Eiffelturm in Paris und das Brandenburger Tor in der Bundeshauptstadt Berlin.

Die Aktion soll auch daran erinnern, dass vor 100 Jahren von den amerikanischen Medizinern Banting und Best erstmals tierisches Insulin isoliert werden konnte, eine bahnbrechende Entwicklung zur Therapie des Diabetes. Die Zahl der Diabeteskranken, insbesondere von jüngeren, steigt stark an und die Prognosen sind düster. Nach aktuellen Schätzungen könnte sich die Zahl der Betroffenen bis zum Jahr 2045 verdoppeln.

„Durch Aufklärung können wir dem entgegen wirken“, schreibt Monika Demming-Pälmer von der Dormagener Typ II-Diabetesgruppe. „Gute, gesunde Ernährung und eine Dosis Bewegung sind wichtig und helfen uns weiter. In der Gruppe geht vieles leichter.“

(NGZ)