1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen beteiligt sich am Aufruf: Mehr um Kinder kümmern

Aufruf aus Dormagen : Kinder und Jugendliche verstärkt in den Blick nehmen

35 Städte und Gemeinden nehmen am Programm „Kinderfreundliche Kommunen“ teil, darunter auch die Stadt Dormagen. Sie haben einen Aufruf gestartet.

Sie  rufen in einem „Kinderpolitischen Zwischenruf“ dazu auf, die Belange von Kindern und Jugendlichen sowie ihrer Familien in Zeiten der Corona-Pandemie verstärkt in den Blick zu nehmen. Das Kindeswohl habe bei der Planung der notwendigen Maßnahmen seitens des Bundes und der Länder viel zu selten im Fokus gestanden, betonten sie in ihrem Aufruf. Als kinderfreundliche Kommune orientierten sich ihre Städte und Gemeinden an den Bedürfnissen und Rechten der Kinder.

Gerade Erik Lierenfeld als Bürgermeister einer Stadt, die gerade auch mit dem „Dormagener Modell“ sich um die Belange von Familien und Kinder kümmert, unterstützt den Vorstoß: „Trotz der schwierigen Umstände in der Pandemie haben wir versucht, unsere Kinder und Jugendlichen immer bestmöglich durch die Krise zu begleiten und unterstützen. So haben wir die Sitzungen unseres Kinder- und Jugendparlaments per Videokonferenzen durchgeführt, digitale Sprechstunden für Kinder angeboten und ein umfangreiches Anti-Corona-Maßnahmenpaket angestoßen.“

  • (Symbolbild)
    Inzidenz bei 551,5 : Corona fordert zwei weitere Todesopfer im Rhein-Kreis Neuss
  • Die nächste Impfkampagne im Kreis Kleve
    Aktuelles zur Pandemie : Das müssen Sie zu Corona im Kreis Kleve wissen
  • Michael Becher, Vorsitzender des Industrievereins Langenfeld,
    Industrieverein Langenfeld lädt zum Jahresempfang : Gelassener Blick auf den Coronaverlauf in der Stadt

Jugenddezernent und Erster Beigeordneter, Robert Krumbein, erläutert: „Damit wollen wir Kinder und Jugendliche in Form von speziellen lokalen Angeboten und Förderprogrammen unterstützen, die Auswirkungen durch die Corona-Pandemie abzumildern. Im gemeinsamen Austausch mit Schulen, Kitas und Jugendhilfeeinrichtungen haben wir viele Ideen gesammelt, die wir jetzt zielgerichtet zu Angeboten ausarbeiten.“ Ein wichtiger Baustein wird dabei die Schulsozialarbeit sein, die seit Jahresanfang an allen Schulen der Stadt etabliert ist. Um den negativen Folgen der Pandemie begegnen zu können, fordern die Stadtoberhäupter, die Mittel des Corona-Aufhol-Pakets des Bundes längerfristig zur Verfügung zu stellen. Zudem brauche es Unterstützung für den qualitativen Ausbau der Kinderbetreuung, Fortbildungen für pädagogische Fachkräfte in Bildungseinrichtungen zur psychosozialen Begleitung von Kindern und Jugendlichen. Dies könnten die Kommunen nicht allein tragen.

(NGZ)