1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Bauprojekt an der Friedrich-Ebert-Straße gestartet

Wohnen in Dormagen : Großes Bauprojekt in der City gestartet

An der Friedrich-Ebert-Straße beginnt der Bau von insgesamt 92 Mietwohnungen.

Auffallender könnte der Baustart im größten innerstädtischen Projekt in Dormagen nicht sein: Hoch ragt der Kran über das Quartier Friedrich-Ebert-Straße/Ecke Helbüchelstraße. Er markiert den Auftakt eines drei Abschnitte umfassenden Bauvorhabens, der unter dem Titel „Höfe am alten Wochenmarkt“ firmiert und an dessen Ende es in Dormagen 92 Mietwohnungen mehr geben wird. Für die Stadt Dormagen und nicht nur die Baugenossenschaft Dormagen, denn: „Durch Umzüge dorthin werden an anderer Stelle wieder Wohnungen frei“, sagt Axel Tomahogh-Seeth, der zusammen mit Martin Klemmer die Geschäftsführung bildet. Er sagt das mit Blick auf die Not gerade im Mietwohnungsbereich.

Im vergangenen Oktober starteten vorbereitende Arbeiten an Kanälen und im Erdaushub. Mit rund dreijähriger Verspätung, wie das Führungsduo der Baugenossenschaft betont. Das liegt am Seveso-Gutachten. Dessen Ausarbeitung und die Festlegung auf Areale, in denen Wohnen oder publikumswirksame Tätigkeiten aufgrund der Nähe zum Chempark nicht möglich sind, dauerten bis zum letzten Jahr. Danach war klar, dass das aktuell größte Vorhaben der Baugenossenschaft ohne besondere baurechtliche Vorhaben endlich gestartet werden kann. „Eigentlich wären wir schon längst fertig“ sagt Klemmer. „Aber wir haben die Zeit gut genutzt für die notwendigen Gutachten und Untersuchungen. Die Stadt hat uns dann richtig gut unterstützt und wir haben innerhalb von sieben Wochen die Baugenehmigung erhalten.“ Jetzt gibt es auch den ersten offiziellen Termin: Am Freitag, 1. Februar, wird ab 11 Uhr die Grundsteinlegung gefeiert.

  • Dormagen : Vier Prozent Dividende für Baugenossenschaft-Mitglieder
  • Dormagen : 90 neue Wohnungen für die Innenstadt
  • Im September 2017 feierte die Baugenossenschaft
    Baugenossenschaft Dormagen : Meilenstein für Wohnraum in Mitte

Die „Höfe“ werden nach der Fertigstellung wenig mit bäuerlichen Anwesen zu tun haben; es handelt sich vielmehr um 92 Komfortwohnungen. Sie werden barrierefrei bzw -arm sein, über Aufzüge und Fußbodenheizung verfügen. Nicht jedoch über Kellerräume. „Aus Kostengründen“, erklärt Klemmer, um so die Nettokaltmiete auf 10 bis 10,50 Euro je Quadratmeter begrenzen zu können.

Im März 2020 soll der jetzige erste Bauabschnitt fertig sein, der nächste im Norden der Friedrich-Ebert-Straße folgt im Juni des gleichen Jahres. Der dritte Bauabschnitt bezieht sich dann auf die Helbüchelstraße. „Baubeginn ist dort voraussichtlich Ende dieses Jahres“, sagt Axel Tomahogh-Seeth, „wir rechnen ab da mit einer etwa achtzehnmonatigen Bauzeit.“