Dormagen: 300 Gäste beim Fest auf dem Heidespielplatz

Ferienende in Dormagen : 300 Gäste beim Kinderfest auf dem Heidespielplatz

Schon seit mehr als 20 Jahren findet am letzten Sonntag der Sommerferien ein Kinderfest auf dem Heidespielplatz in Zons statt. Seit fünf Jahren übernimmt die KG Rot-Weiß Feste Zons die Organisation.

In diesem Jahr gab es zum ersten Mal Unterstützung aus Stürzelberg: Die KG Rot-Weiß Stürzelberg half mit.

„Viele waren überrascht über die Zusammenarbeit, dabei sind wir schon seit vielen Jahren befreundete Vereine“, verrät Dirk Rosellen, zweiter Geschäftsführer der KG aus Stürzelberg.

Bereits im vergangenen Jahr waren sie als Gast dabei, und es entstand die Idee, beim nächsten Mal mitzuorganisieren. „Da der Spielplatz auf dem Grenzgebiet zwischen Stürzelberg und Zons liegt, passt das super“, ergänzt Wiljo Wimmer, erster Vorsitzender der KG aus Zons. Der Spielplatz bietet die perfekte Kulisse für das Kinderfest: „Hier ist bereits alles vorhanden, was das Kinderherz begehrt, wir runden das Ganze nur mit ein paar Spielen ab“, erzählt Wimmer. Das Kinderschminken, Dosenwerfen und besonders der Ballonwettbewerb begeisterten viele der kleinen Gäste. Essen und Getränke gab es gegen eine Spende. Sparschwein Rudi freute sich über jede Münze.

In jedem Jahr stiftet die KG Rot-Weiß Zons in Absprache mit den technischen Betrieben Dormagen dem Heidespielplatz ein neues Spielgerät. Diesmal sollte es etwas für ältere Kinder sein, und so schmücken nun zwei neue Sitzgelegenheiten das Gelände. Die Bänke sind so gebaut, dass man quasi auf der Rückenlehne sitzen kann und die Füße dann auf einer extra dafür vorgesehenen Fläche abstellen kann. „Viele Kinder und Jugendliche sitzen auf normalen Bänken auch auf der Rückenlehne, hier ist es deshalb so gewollt“, erklärt Wimmer.

Auch über das Wetter freuten sich die Veranstalter. „Über den Tag verteilt waren rund 300 kleine und große Gäste hier, das haben wir auch den sommerlichen Temperaturen zu verdanken“, sagt Wimmer. Die Zusammenarbeit der beiden Karnevalsgesellschaften betrachten sowohl Rosellen als auch Wimmer als gelungen: „Gerne im nächsten Jahr wieder“ ist das Fazit der beiden.

Mehr von RP ONLINE