Dormagen: "DOR"-Kennzeichen für Autos aus Dormagen?

Dormagen: "DOR"-Kennzeichen für Autos aus Dormagen?

Können sich bald urlaubende Dormagener an Hollands Küsten oder in der Toskana in Italien am gemeinsamen "DOR"-Autokennzeichen erkennen statt nur am Heimat-Aufkleber neben dem Nummernschild? Der Vorstoß von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer könnte es möglich machen, dass Dormagens Autos künftig "DOR" statt "NE" tragen. Er will im Bundesrat eine Liberalisierung des Kennzeichenrechts und damit beliebig viele Buchstabenkombinationen ermöglichen.

"Diese Idee hat durchaus sympathische Züge", sagt Stadt-Sprecher Harald Schlimgen. "Ein ,Dor'-Kennzeichen könnte zu Identifikation mit der Stadt beitragen." Allerdings, das betont Schlimgen auch, habe die Stadt "zurzeit mit dem Haushaltssicherungskonzept ganz andere Probleme als Autokennzeichen".

Gut kommt der Vorstoß bei Jürgen Waldeck an, als Vorsitzender des Heimat- und Verkehrsvereins Zons dem Heimat- und Identifikationsgedanken besonders verbunden: "Als ich das höre, war mein erster Gedanke: eine gute Idee! Es gibt zwar verschiedene Dormagen-Aufkleber – aber ein eigenes Kennzeichen, das wäre prima. Ich würde einen politischen Vorstoß einer Fraktion begrüßen." Der wird wohl nicht von der SPD kommen, denn deren Vorsitzender Bernhard Schmitt sieht darin eher ein "Sommerthema". Mit dem NE-Kennzeichen "haben wir kein Problem". Skeptisch ist auch CDU-Parteichef André Heryschek: "Hinsichtlich eines einheitlichen und koordinierten Marketings sehe ich derzeit andere Stellschrauben. Zurzeit finde ich die Diskussion überflüssig, da ich den Verwaltungsaufwand höher einschätze als den Effekt."

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE