1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Doch kein Media Markt?

Dormagen : Doch kein Media Markt?

Geht es nach Investor Area (vormals Apollo Redos) soll der Bau des Fachmarktzentrums auf dem Areal der Zuckerfabrik noch dieses Jahr beginnen. Mit einem SB-Warenhaus und Media Markt wird wohl nicht mehr geplant.

Die Zukunft des Dormagener Einzelhandels liegt ein wenig auch in den Händen von Angelina Sobotta. Die gelernte Volkswirtin vom Kölner Büro "Stadt- und Regionalplanung Dr. Jansen GmbH" arbeitet derzeit an einem Gutachten, dass die Verträglichkeit des geplanten Fachmarktzentrums auf dem Gelände der ehemaligen Zuckerfabrik untersuchen soll. Im Dezember noch befragte das Planungsbüro die Einzelhändler. "Es geht um die Größe, die Sortimente und Sortimentslisten", sagt Gregor Nachtwey, Dormagens Stadtplaner.

Fest steht: Investor Area — vormals Redos Real Estate — würde lieber heute als Morgen mit dem Bau beginnen. Ein Bauschild, das das Unternehmen auf dem Gelände an der Europastraße platziert hat, verkündet den Baubeginn 2012. Sogar die Fertigstellung des Projekts verkündet Area: 2013. Zwar war der Area-Vorstand gestern nicht für eine Stellungnahme zu erreichen, doch scheint das Unternehmen für Zugeständnisse bereit zu sein.

Mit einem SB-Warenhaus, das Bürgermeister Peter-Olaf Hoffmann kritisch betrachtet hatte, wird augenscheinlich nicht mehr geplant. Als Ankermieter ist inzwischen von einem Frischemarkt, einem Baumarkt und einem Gartencenter die Rede — verschwunden ist allerdings auch Media Markt als Ankermieter. Eine Sprecherin des Unternehmens konnte gestern nicht sagen, ob Media Markt noch in Dormagen plant, angesichts einer neuen Filiale in Köln-Chorweiler dürften die Chancen indes gesunken sein.

Im ersten Quartal dieses Jahres sollen die Ergebnisse des Gutachtens von Dr. Jansen präsentiert werden. In der Untersuchung wird dann eine Empfehlung stehen, welche Artikel in dem Fachmarktzentrum verkauft werden können, ohne mit dem innerstädtischen Einzelhandel zu kollidieren.

Auch die so genannte Dormagener Liste, die das innenstadtrelevante Sortiment benennt, könnte noch einmal modifiziert werden. Entsprechend argwöhnisch beäugt Werbegemeinschaft Dormagen (WSD), der Zusammenschluss der Geschäftsleute auf er Kölner Straße, das Verfahren.

WSD-Chef Frank Lemke widmete dem Thema in seinen Weihnachtsgrüßen eine extra Passage: "Bei der (...) Entscheidung über den Bau (...) wird die WSD mit starker Stimme die Interessen des (...) Einzelhandels vertreten." Die Kernforderung: Kein zentrenrelevanter Einzelhandel! Noch heftiger reagiert Hans Peter Lehnhof, Geschäftsführer des Ringcenters: "Die Stimmung ist klar gegen das Fachmarktzentrum."

Zu Beginn der Planung sei von Magnet-Mietern wie Obi oder Saturn die Rede gewesen, nun werde bereits über Spielhallen oder Hotels diskutiert. Ob das Fachmarktzentrum nun wirklich ab 2012 gebaut wird, steht ebenfalls in den Sternen. Das Bauschild ist in den vergangenen Monaten mehrfach ausgetauscht worden.

(NGZ)