1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: DJ-Festival im Skaterpark war ein Erfolg

Dormagen : DJ-Festival im Skaterpark war ein Erfolg

Etwa 650 Gäste feierten mit den DJs und tanzten zu aktuellen Elektro-Hits ebenso wie zu Bässen und Klängen der Klassiker aus den 1990er Jahren. Headliner Mark Oh brachte die Menge dann zum Beben. Die Premiere ist geglückt.

Sommer- und Strandfeeling kamen beim DJ-Festival am Samstag am Horremer Skater-Park trotz niedrigerer Temperaturen als an den vorigen Wochenenden auf. Die Besucher konnten in einem Beachbereich in Liegestühlen im aufgeschütteten Sand sitzen und der Musik lauschen. Für die sorgten zehn DJs, die eine abwechslungsreiche Bandbreite elektronischer Musik abdeckten und von Dance über House verschiedene Sub-Genres aufboten. Rund 650 Gäste nutzten nach Angaben der Veranstalter das Angebot bei freiem Eintritt.

Headliner der Erstauflage des Festivals "Can't Stop Raving" war Mark Oh, dessen Erfolg 29 Singles in den Top 100 belegen. Die Veranstalter Robin Zur und Erik Krüger von "Die Eventmacher" stellten die Künstler unter dem Motto "old vs. new" zusammen und brachten so moderne Elektroklänge und Musik der 1990er Jahre auf die Bühne. "Einige Leute werden heute sicher nostalgisch, da sie Mark Oh aus ihrer Jugend kennen", sagte Robin Zur. Die Erstauflage des Open-Air-Festivals war ein Erfolg: "Alle DJs sind beim Publikum gut angekommen. Die Stimmung war sehr harmonisch, und die Leute sind mit einem Lächeln nach Hause gegangen. Wir sind für das erste Jahr sehr zufrieden", sagt Erik Krüger.

Das Programm begann um 14 Uhr und endete gegen 1 Uhr. "Ich finde es gut, dass man hier feiern kann. Das Ambiente ist perfekt, mit dem Wetter haben wir auch Glück", sagt Stephan Messner aus Büttgen. Einen kürzeren Weg hatte der Horremer Sebastian Schnee: "Die Musik ist sagenhaft, die Stimmung gut. Ein gelungener Nachtmittag und Abend für Jung und Alt zu modernen Beats." Vanessa Lauter freute sich über "gute Musik, einen entspannten Beachbereich und gute Shishas." Die hatte die Bar "Millennium" angeboten, wie die Bar "High5" 20 verschiedene Cocktails auf der Karte hatte. Deftige Kleinigkeiten kamen vom Fährhaus Zons.

Den musikalischen Anfang machte das DJ-Duo "Para Dogs" und setzte dabei vor allem auf die Richtungen G-House und Tech-House. Die beiden 18- und 20-Jährigen DJs hatten "einfach Spaß, hier oben auf der Bühne zu stehen und aufzulegen" und hoben das entspannte Ambiente hervor: "Wir können uns gut vorstellen, dass die Leute beim nächsten Mal wiederkommen." Der Leverkusener Künstler "LANIC", der Tech-House, Future-House und G-House auflegte, ist seit vier Jahren als DJ in der Szene unterwegs: "Normalerweise spiele ich Elektro-House, aber heut gibt es eine chillige Tech-House-Session." Zudem traten noch "TRISTVN", "Mvshup", "Gotcha" und als Afterhour DJ "Orben@on" auf. Den Übergang zum Headliner Mark Oh leitete der Dormagener DJ "Terogger"ein, der viele Mash-Ups spielte - Lieder, bei denen bekannte Songs aus den Charts mit elektronischen Bässen und Klängen verbunden werden. "Dann kennen sie schon den Text", sagt "Terogger", der Thomas Raschke heißt. Zum Abschluss brachte Mark Oh die Menge mit seiner Performance richtig zum Beben, die Leute tanzten im Rhythmus der Bässe.

(NGZ)