Diskussionen in Dormagen: Kritik am Zustand der Parkplätze in Zons

Diskussionen in Dormagen : Kritik am Zustand der Parkplätze in Zons

Der bei Regen sehr schlammige Rheintorparkplatz soll grundlegend aufgewertet werden, dazu lotet die SWD machbare Lösungen aus. Das Zentrum kritisierte auch den Flügeldeich-Parkplatz, auf dem Bau-Material zwischengelagert wird.

Den schlechten Zustand der beiden Parkplätze am Flügeldeich und am Rheintor kritisierte Hartmut Aschenbruck, Zentrums-Ratsmitglied aus Zons, scharf. Er fordert eine kurzfristige Beseitigung der Mängel. Weil der Flügeldeich-Parkplatz „zum Großteil nicht mehr nutzbar und optisch zu einer Müllhalde und einem Schuttabladeplatz verkommen“ sei, verlangt Aschenbruck von der Stadtbad- und Verkehrsgesellschaft Dormagen (SVGD) als Inhaber und von der Stadtmarketing- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft Dormagen (SWD) als Betreiber, „dringend für Abhilfe zu sorgen, damit dieser Parkplatz spätestens im März wieder für Wohnmobile und touristisches Parken genutzt werden kann“.

Das scheint grundsätzlich zu funktionieren, wie SVGD-Geschäftsführer Klaus Schmitz erläutert: „Übergangsweise wird dort altes Material von der oberirdischen Fläche am neuen Kreisarchiv zwischengelagert, das aber bald wieder dort verbaut wird.“ Ende März soll das Baumaterial, das auf dem Flügeldeich-Parkplatz eingezäunt liegt, dort wieder verschwunden sein. Wie Schmitz ausführt, habe die SVGD eine Lagerung an anderen Orten geprüft, diese Idee aber aus Kostengründen verworfen. Nicht den Touristen, sondern den Anwohnern, die einen Stellplatz in der zu sanierenden Tiefgarage haben, sollen die durch die Zwischenlagerung des Baumaterials blockierten Parkplätze zur Verfügung gestellt werden, so Schmitz. Wie sein Geschäftsführer-Kollege bei der SWD, Michael Bison, erklärt, habe die SWD von der SVGD nur die Hälfte des Flügeldeich-Parkplatzes zur Bewirtschaftung übernommen. Auf der anderen Hälfte prüft die SVGD eine Bebauung. „Ich sehe keine Beeinträchtigung unserer Parkfläche, Wohnmobil-Stellplätze gibt es jetzt auch am Rheintor-Parkplatz“, betont Bison.

Die Anzahl der Stellplätze auf den beiden von der SWD bewirtschafteten Parkplätzen am Herrenweg ist laut Bison im Normalfall kein Problem: „Das ist im Tagesgeschäft unkritisch, nur bei großen Veranstaltungen wird es eng, daher arbeiten wir gerade an einem Parkkonzept, das auch Ausweichflächen beinhaltet“, sagt der SWD-Geschäftsführer. So könnten beim „Sturm auf Zons“ Ende Mai oder zum Mattäusmarkt im September analog zum etablierten Wiesen-Parkplatz an der Freilichtbühne Richtung Rheinfeld noch weitere „temporäre Event-Flächen“ zu Besucher-Parkplätzen umfunktioniert werden.

Die Kritik von Hartmut Aschenbruck am schlechten Zustand des Rheintor-Parkplatzes („Bei Regenfällen tritt man in riesige Pfützen und kommt nur mit total verschmutzen Schuhen von dem Parkplatz runter“) teilt Bison jedoch voll und ganz: „Wir sind mit dem Zustand auch nicht zufrieden und suchen eine Lösung für das nach wie vor bei Regenwetter schlammige Gelände.“ Die SWD habe die Drainage überprüfen und spülen lassen – aber das reicht nicht aus. Auch die Zonser Schützen hatten vor zwei Jahren angeboten, mitzuhelfen, ihren Kirmesplatz aufzuwerten. Immer wieder wird der aufgeweichte Boden durch schwere Fahrzeuge und Busse aufgewühlt, viele Schlaglöcher entstehen. „Mit den Eigentümern – der Stadt und der SVGD – prüfen wir, was dort machbar ist“, weist Bison darauf hin, dass direkt hinter dem Rheindeich im Landschafts- bzw. Wasserschutzgebiet nicht einfach mit Pflastersteinen oder einer Asphaltdecke für eine bessere Befestigung gesorgt werden könne. „Aber es gibt Anzeichen, dass wir da endlich eine Lösung finden“, so Bison.