Digitalisierung in Dormagen: Neues "ChemLab"-Büro öffnet jetzt

Digitalisierung in Dormagen: Neues „ChemLab“-Büro öffnet jetzt

Das Gemeinschaftsbüro „Coworking Space“ hat den ersten Mieter: Guido Doublet.

Die Beschriftung ist angebracht, bald kann es offiziell an neuem Standort, Unter den Hecken 58, mit dem „ChemLab“ so richtig losgehen: „Es fehlen nur noch Kleinigkeiten“, sagt Michael Bison, Geschäftsführer der Stadtmarketing- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft Dormagen (SDW). Im Februar hat das Gemeinschaftsbüro „Coworking Space“ in den früheren Räumen des Sanitätshauses Salgert seinen ersten „Mieter“ empfangen: „ChemLab“ Community Manager Guido Doublet hat dort seinen Schreibtisch bezogen. Seine Aufgaben: Den digitalen Reifegrad der chemischen Industrie in Dormagen analysieren und in den bestehenden Startup-Ökosystemen Tec-Startups auftun, die passgenaue Lösungen für chemietypische Fragestellungen entwickeln. „Ich freue mich darauf, dass bald Gründer mit innovativen Ansätzen hier einziehen und ein kreativer Austausch entsteht“, sagt Doublet.

Ein „Coworker“ wird die b.fab GmbH aus Dortmund sein, die 2018 auf Deutschlands größter Gründermesse, der Startupcon, von Doublet sowie Wirtschaftsförderer André Heryschek und Chempark-Lotse Ulrich Bornewasser mit dem „ChemLab Award“ ausgezeichnet wurde. Der Gewinn: Sechs Monate im Coworking Space inklusive der Vernetzung in die Chempark-Standorte Dormagen, Leverkusen und Uerdingen, wo das Geschäftsmodell von b.fab auf Interesse stoßen dürfte: Das Unternehmen ist spezialisiert auf die effiziente Umwandlung von Kohlendioxid und Wasserstoff aus erneuerbaren Energien in biotechnologische Wertschöpfungsketten.

Das „ChemLab“ ist eine am 1. August 2018 gestartete Initiative des Rhein-Kreises Neuss, der SWD und Currenta. Ziel ist es, die Digitalisierung der chemischen Industrie durch Kooperationsprojekte mit innovativen Startups, dem IT-Mittelstand und den Hochschulen zu unterstützen und voranzutreiben.

Das neue „ChemLab“-Büro: Unter den Hecken 58. Foto: Carina Wernig

Am 7. Februar präsentierten Doublet, Bison und Heryschek das „ChemLab“ mit dem Rhein-Kreis Neuss beim „Digital Demo Day“ in Düsseldorf. „Wir konnten 50 wertvolle Kontakte, vorzugsweise zu Startups, knüpfen, aber auch zu Evonik und einem mittelständischen Chemieunternehmen aus Düsseldorf, die beide gezielt auf uns zugekommen sind“, so Heryschek. Nächster Meilenstein wird das „ChemLab-Onboarding“ am 11. März im gläsernen Ineos-Verwaltungsbau. Currenta-Geschäftsführer Günter Hilken, Vertreter des Lanxess-Spinnoffs Chemondis und Doublet zeigen, wie Digitalisierung in der Chemie funktionieren kann.

Mehr von RP ONLINE