Digitalisierung beim DINT-Forum der VHS

Volkshochschule Dormagen : Volkshochschule 4.0 – digitales Lernen

Ein „Klassenzimmer der Zukunft“ wurde am Dienstag mit dem „DINT-Forum“ in der Volkshochschule eröffnet.

Einen kleinen Ausblick in die Zukunft des Lernens lieferte die Stadt bei der Eröffnung des „DINT-Forums“ in der Volkshochschule (VHS) Dormagen am Dienstag Mittag: Im Kulturhaus an der Langemarkstraße ist ein schöner neuer Raum mit multimedialer Ausstattung entstanden, den Schüler, Auszubildende, Unternehmen, aber auch Vereine und andere Gruppen zum Lernen oder Vorbereiten aufsuchen können. „Ich bin davon überzeugt, dass dieser Raum gut genutzt werden wird. Er ist im Gesamtkonzept einzigartig“, betonte Bürgermeister Erik Lierenfeld bei der Eröffnung, dass sicher auch die Stadtverwaltung dort tagen werde.

„DINT“ steht für Digitalisierung, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. Ermöglicht wurde dieser moderne außerschulische Lernort durch den Werkstoffhersteller Covestro, der der Stadt Dormagen rund 17.500 Euro für das DINT-Forum gespendet hat. So konnte der mit einer grünen Wand und blauen Sesseln hell und freundlich gestaltete Raum mit einem digitalen „Active Panel“ ausgestattet werden, einer digitalen „Touchscreen“-Tafel, die auf Berührung mit den Fingern oder speziellen Stiften reagiert und die mit 15 i-Pads der Teilnehmer vernetzt werden kann. Zur Technik gehören Ladekoffer, Notebook, Drucker und Moderationskoffer – und Wlan für schnelles Internet.

Schülern den sachgerechten Umgang mit neuen Medien näherbringen, sei ein wichtiges Ziel, so Lierenfeld, der darauf hinwies, dass die Stadt alle Schulen mit einem solchen „Active Panel“ und einem Klassensatz i-Pads ausstatten werde. Der Bürgermeister bedankte sich bei dem neuen NRW-Standortleiter Daniel Koch und Ute Müller-Eisen, Leiterin NRW-Politik bei Covestro, für die Unterstützung beim „DINT-Forum“: „Es ist toll, dass sich ein Unternehmen wie Covestro so für die Stadt engagiert. Das ist nicht selbstverständlich.“ Bereits bei der Geburtstagsparty der Bürgerstiftung am vergangenen Freitag habe Covestro sich am Stadtgeschenk beteiligt – einer zweiten Hüpfburg für die Dormagener, die beim Michaelismarkt Ende September erstmals zum Einsatz komme. „Unsere vorhandene Hüpfburg ist jedes Wochenende im Sommer ausgebucht“, wies Lierenfeld darauf hin, dass dort Bedarf bestanden habe. Als Ausdruck „guter Nachbarschaft“ wollte Covestro-Standortleiter Daniel Koch die Investition für die Stadt verstanden wissen: „In Dormagen tut sich richtig viel, dieser attraktive Standort kommt auch unseren Mitarbeitern zugute.“ Außerdem sei das Unternehmen auf qualifizierte Nachwuchskräfte angewiesen – „und da setzen wir auch auf digitale Fähigkeiten“, so Koch.

Am Freitag, 14. September, haben die Dormagener beim „Dormagen-Tag“ ab 17 Uhr im und am Norbert-Gymnasium Knechtsteden die Gelegenheit, in ein solches „Klassenzimmer der Zukunft“ hineinzuschnuppern und die Arbeitsweise mit dem Touchscreen kennenzulernen. „Wir öffnen mit dem Dormagen-Tag das große Fenster in die Dormagener Zukunft“, sagte Lierenfeld auch über die anderen Aktionen und Informationen in Knechtsteden.

Das DINT-Forum kann über die VHS gebucht werden. „Je nach Vereinsart oder Unternehmen erheben wir eine Gebühr für die Raummiete, die technischen Geräte sind dann inklusive“, erklärte Ellen Schönen-Hütten, Fachbereichsleiterin Kultur und Sport.