1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Diebe stehlen Tresor aus Restaurant "Torschenke"

Dormagen : Diebe stehlen Tresor aus Restaurant "Torschenke"

Eine böse Überraschung erlebte Carla Juch am Mittwoch Abend: Die Inhaberin des bekannten Restaurants "Torschenke" inmitten der Zollfeste saß gerade im Auto und war auf dem Weg zur Internationalen Tourismus-Börse in Berlin, als sie den Anruf einer Mitarbeiterin erhielt: "Der Tresor ist gestohlen worden."

Nach bisherigen Erkenntnissen sind Unbekannte am Mittwoch zwischen 15 und 18 Uhr - also in der klassischen "Mittagspause" von Gastronomen - in das Traditions-Lokal an der Rheinstraße eingedrungen. Sie öffneten offenbar per Kreditkarte die Eingangstür und suchten gezielt nach Geld. Das fanden sie unter anderem in den Geldbörsen der Kellner - und im Tresor. Im Unterschied zu dem Einbruch entdeckten die Mitarbeiter den Verlust des Tresors erst am Abend, als sie die Tageseinnahmen dort einschließen wollten. "Die Mitarbeiterin sagte, sie hätte nur noch 1,50 Euro in ihrem Portemonnaie gehabt." Juch ist überzeugt: "Das war ein ganz gezielter Einbruch, bei dem die Täter genaue Kenntnisse über die Verhältnisse bei uns hatten und auch mit den Örtlichkeiten vertraut sind." Der etwa 1,40 Meter hohe und 30 bis 40 Zentimeter breite und entsprechend schwere Tresor kann ihrer Auffassung nach nur von mindestens zwei Männern abtransportiert worden sein - "in einem entsprechenden Fahrzeug. Die Diebe sind also am helllichten Tag vor das Lokal gefahren. Vielleicht hat ja jemand etwas gesehen." Die Polizei nimmt Hinweise unter 02131 3000 entgegen.

  • Bei einem Feuer in Ückerath in
    Rettungseinsätze in Dormagen : Feuerwehr hält Hilfsfrist nicht immer ein
  • Daniel Rinkert (SPD) kandidiert in Neuss,
    Bundestagskandidat im Rhein-Kreis : „Bus- und Bahnfahren für einen Euro am Tag“
  • Fahne von Mexiko (Symbolbild).
    Archäologische Objekte : 34 Stücke aus Privatsammlungen in NRW an Mexiko zurückgegeben

Es ist nicht das erste Mal, dass die Torschenke Ziel von Einbrechern wurde: Als Juch für längere Zeit im Ausland weilte, drangen im Jahr 2015 Einbrecher zwei Mal ins Lokal ein. "Als ich wieder zurück war, war Ruhe", sagt sie.

Ihr reicht es jetzt: In Zusammenarbeit mit der Polizei will sie jetzt gezielt den Einbruchsschutz verbessern und die Eingangstür sowie die Tür, die drinnen ins Lokal führt, besser sichern. Auch über ein anderes Abrechnungssystem denkt sie nach.

(schum)