Dormagen: Die Wahrsagerin beim "Sturm auf Zons"

Dormagen : Die Wahrsagerin beim "Sturm auf Zons"

Barbara Chinwuba alias "Cara" will Besuchern am Wochenende in der Zollfeste die Karten legen und aus der Hand lesen.

Auf der anderen Rheinseite in Langenfeld gilt sie seit Jahren als Publikumsmagnet. Wenn Cara kommt, ist in der Stadtgalerie was los. Bestätigt auch die dortige Centermanagerin Nadine Schorn. "Sie kommt seit sieben Jahren im Januar zu uns und hat immer gut zu tun." "Cara" - hinter diesem Pseudonym verbirgt sich die Wahrsagerin Barbara Chinwuba, Tochter eines Nigerianers und einer Deutschen. Und es ist damit zu rechnen, dass sie auch am kommenden Wochenende eine gefragte Frau sein wird. Vom 25. bis zum 28. Mai ist Cara nämlich bei der Großveranstaltung "Sturm auf Zons" in der Zollfeste zu Gast.

Das passt, zumal es dabei auch einen Mittelaltermarkt auf dem Burggelände geben wird. "In bewegten Zeiten war kein mittelalterlicher Markt ohne Wahrsagerin", sagt Cara. Sie werde mit den alten Künsten des Handlesens und des Tarotkartenlegens in die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft interessierter Besucher blicken. "Es darf gestaunt, abgewogen und in die Botschaften des Tarots hineingefühlt werden", kündigt Cara an, "auf dass neue, stärkende Antworten und Lösungen für das eigene Leben gefunden werden."

Das alles, so ihr Credo, soll mit einem Lächeln, Schmunzeln und Augenzwinkern erfolgen. Schauplatz wird ein Wahrsagezelt sein. "Fragen zu den Themen Liebe, Gesundheit, Beruf, Freunde, Familie, Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft, zu sich, zu anderen Menschen, aber auch zu Firmen, Organisationen, Vereinigungen, Familien und energetischen Systemen können Sie gern mitbringen", fordert die Wahrsagerin ihre "Kunden" auf. Die würden erstaunt sein, was ihre Hände und Karten offenbarten.

Seit sie 20 ist, arbeitet sie professionell als Wahrsagerin, erzählt Cara, ihr jetziges Alter will sie nicht verraten. Das Handlesen sei ein ganz faszinierendes Thema. Muskeln und Sehnen, aber auch die Fingernägel einer Hand verrieten sehr viel über die Gene, die ein Mensch mitbekommen habe, und somit auch über seine Grundcharaktereigenschaften. "Es spiegelt sich aber auch viel vom Leben der jeweiligen Person in den Händen und von ihren Erfahrungen", sagt Cara. Hände seien die Spiegelbilder des Charakters.

Bei ihren Beratungen kombiniert Cara Kartenlegen und Handlesen miteinander. Welche Fragen bekommt sie am häufigsten gestellt? "Heute fragen die Leute meist nach dem Beruf oder sind auf der Suche nach ihrem Platz in einer sich ständig verändernden Welt", erzählt sie. Aber auch Fragen zum Thema Liebe oder Familie seien oft dabei.

Die Wahrsagerin berät nicht nur Privatpersonen. Sie werde auch von Firmen gebucht, sagt sie. "Dann soll ich mir die Hände von Menschen ansehen, die sich auf einen bestimmten Posten beworben haben, um Charaktereigenschaften festzustellen." Aber auch bei Problemen in der Teamarbeit werde sie zurate gezogen. "Dann geht es darum, wie die Menschen anders und besser miteinander umgehen können." Bei Messen beantwortet Cara immer wieder Fragen zu beruflichen Themen.

(NGZ)