Dormagen: Die Stadt wirbt auf Plakaten für Sauberkeit

Dormagen : Die Stadt wirbt auf Plakaten für Sauberkeit

Die Stadt nutzt für eine neue Plakat-Aktion kostengünstig die Möglichkeit des Freianschlags, den die Stadtmarketing- und Verkehrsgesellschaft Dormagen (SVGD) an Werbetafeln auf städtischen Flächen erlaubt hat.

Die Plakate, die von dem Dormagener Grafik-Studio Coma in Zusammenarbeit mit der städtischen Öffentlichkeitsarbeit entworfen worden sind, appellieren an alle Bürger, die Straße nicht mit Zigarettenstummeln in eine "Kippe" zu verwandeln. "Sparen Sie einen Haufen Ärger und 25 Euro", heißt es auf einem anderen Plakat, das zum verantwortlichen Entfernen von Hundehaufen mahnt.

"Mit der Plakataktion führen wir die vielfältigen Initiativen im Rahmen der Aktion Sauberhaftes Dormagen fort", erläutert Projektkoordinator Harald Schlimgen. So setzt die Stadt seit Juni eine zweite Kraft im Baubetriebshof der Technischen Betriebe Dormagen (TBD) ein, die sich ausschließlich um die Beseitigung von Abfällen auf öffentlichen Flächen kümmert.

Mehr als 2000 Bürger beteiligen sich jährlich am "Sauberhafttag" und zeigen damit, dass ihnen das Stadtbild nicht gleichgültig ist, sondern dass sie aktiv mitwirken wollen, dass Dormagen sauber bleibt.

Seit Mai geht das Ordnungsamt einmal monatlich mit Schwerpunktkontrollen gegen Müllsünder vor. Der städtische Hauptausschuss brachte in seiner Sitzung am 28. August weitere Projekte wie eine Überarbeitung der Sauberhaft-Satzung auf den Weg.

"Durch die Unterstützung der SVGD ist es jetzt möglich, erstmals auch an zahlreichen öffentlichen Werbetafeln Reklame für mehr Sauberkeit zu machen", bedankt sich Bürgermeister Peter-Olaf Hoffmann bei der Gesellschaft für die Möglichkeit des Freianschlags.

"Wir leisten diesen Beitrag gern, denn unser Stadtmarketing war von Beginn an eine treibende Kraft bei der Sauberhaftaktion", erklärte SVGD-Geschäftsführer Ulrich Pfister.

Info Wer größere Müllmengen auf öffentlichen Flächen entdeckt, kann diese telefonisch unter Tel. 02133 257123 bei der Stadt melden oder die Mängelmelder-App (www.maengelmelder.dormagen.de) nutzen. Die Stadt kümmert sich dann um die Beseitigung.

(NGZ/rl)
Mehr von RP ONLINE