1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Die "Piwipp" setzt wieder über

Dormagen : Die "Piwipp" setzt wieder über

Am Samstag startete die erste Fährsaison zwischen Rheinfeld und Monheim.

Nach der Winterpause startete am Samstag das Piwipper Bötchen in die neue Saison, die erst am 13. Oktober wieder endet. Nach 35 Jahren Pause hatte die Fähre seit September 2012 im Probebetrieb wieder regelmäßig den Rhein zwischen Rheinfeld und Monheim überquert. Ab jetzt steht die "Piwipp" jedes Wochenende und an Feiertagen ab 10.30 Uhr bis mindestens 18 Uhr zur Abfahrt bereit.

Durch die schlechten Wetterbedingungen blieb der erhoffte Ansturm zunächst aus, jedoch blickt der Vorsitzende des Vereins "Piwipper Böötchen", Professor Heiner Müller-Krumbhaar, positiv in die Zukunft. Er sagt: "Der März ist klimatisch ungünstig, die Benutzung der Piwipp ist wetterabhängig, und wenn es wärmer wird, kommen auch mehr Leute." Diejenigen, die Wind und Kälte trotzten und mit der Piwipp den Rhein überquerten, waren überwiegend Radfahrer und Menschen die den Dormagener verkaufsoffenen Sonntag und den Ostermarkt besuchen oder im Landgasthaus Piwipp essen wollten — gestern waren es 160 Fahrgäste.

"Ich bin begeistert. wie nett die Menschen sind, ich kenne es auch anders. Keiner beschwert sich, keiner meckert, sie scheinen alle glücklich", sagte Fährmann Bernhard Voigt. Er und sein Kollege Wolfgang Hoffmann wechseln sich mit der Überfahrt des Bötchens ab.

Die "Piwipp" fährt etwa alle halbe Stunde und trägt maximal zwölf Personen, je nach Wellengang dauert die Überfahrt sechs bis zehn Minuten. Müller-Krumbhaar betont, das die "Piwipp" unter anderen Fahrbedingungen fährt: Sie fährt nun halb automatisch mit einem Fährführer. Die Fahrgäste Helga und Josef Kramer sagten: "Es ist schön, mit dem Rad die andere Rheinseite zu erkunden, das war uns lange nicht möglich. Wir haben uns sehr gefreut, als wir hörten, dass das Piwipper Bötchen wieder in Betrieb geht." Das vierzehn Meter lange Fährschiff bietet Platz für Kinderwagen und Rollstühle und ist eine bequeme Art und Weise, den Rhein zu überqueren.

(NGZ/rl)