1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Die Organisatoren des Jungschützentags

Dormagen : Die Organisatoren des Jungschützentags

Etwa 2000 Schützen werden zum Diözesanjungschützentag erwartet, den Frank Janssen und sein Team vorbereiten.

Bisher sind 800 Anmeldungen für den Diözesanjungschützentag am Sonntag, 9. Juni, in Hackenbroich eingegangen. Aber die Organisatoren erwarten noch mehr Teilnehmer. "Ich rechne mit 2000 Schützen inklusive Musikern, die am Sonntag beim Festzug durch die Straßen ziehen", erklärt Frank Janssen. Der 48-Jährige ist stellvertretender Bezirksjungschützenmeister im Bezirk Nettesheim und zweiter Schießmeister der St.-Hubertus-Schützenbruderschaft Hackenbroich-Hackhausen und hat gemeinsam mit einem Team den Tag organisiert, der unter dem Motto "Bei uns stimmt die Chemie" steht. "Damit ist vor allem gemeint, dass wir in Hackenbroich alle gemeinsam an einem Strang ziehen und uns untereinander gut verstehen, was auch die Gäste bemerken werden", sagt Janssen.

Am Sonntag treffen die Jungschützen aus dem Diözesanverband Köln ab 8.30 Uhr in Hackenbroich ein, wo um 10 Uhr die Heilige Messe im Festzelt an der Stommelner Straße beginnt. "Auch daran beteiligen sich viele Hackenbroicher Gruppierungen", erklärt Janssen. So hat das Team der Familienmesse von St. Katharina die Messe mit vorbereitet, Kantor Horst Herbertz hat die Musik vorbereitet. Fünf Kinder spielen mit Handpuppen Begegnungen nach, es wird Bezug genommen auf die Burg Hackenbroich und die Beschützerfunktion der Ritter und Schützen. Die Messe zelebrieren Diözesanjungschützenpräses Stefan Ehrlich, der Hackenbroicher Gemeindereferent Martin Brendler und Bruderschafts-Präses Peter-Mario Werner. Schirmherr des Tages ist der Dormagener Bürgermeister Peter-Olaf Hoffmann. Auch Hochmeister Emanuel Prinz zu Salm-Salm wird erwartet.

Nach dem großen Festzug am Sonntag ab 11.15 Uhr, bei dem der von Diözesanbundesmeister Wolfgang Kuck und dem Hackenbroicher Bruderschafts-Geschäftsführer Jo Deußen moderierte Vorbeimarsch in Höhe "Rock-in" geplant ist, steht für 12.30 Uhr im Zelt die offizielle Eröffnung an, bevor es Schieß- und Fahnenschwenk-Wettbewerbe und Olympia-Spiele für Kinder gibt. Ein DJ wird spielen.

Die Vorbereitungen auf den Diözesantag laufen seit 2012 – das ist ungewöhnlich kurz, wie Frank Janssen erläutert: "Normalerweise haben die Bruderschaften und Jungschützen drei Jahre Zeit, sich auf das Ereignis vorzubereiten." Doch das Hackenbroicher Team, das sich eigentlich erst für 2017 zum 90-Jährigen beworben hatte, hat die spontan übertragene Organisation bereits für 2013 gemeistert. In den vergangenen zwölf Monaten sind knapp 50 000 Mails zwischen der Vorbereitungsmannschaft hin- und hergeschickt worden, 40 000 Kopien wurden verteilt.

"Ich bin sehr zufrieden mit dem Team, die viele Arbeit hat sich hoffentlich gelohnt. Auf jeden Fall hat es viel Spaß gemacht", meint Frank Janssen, der mit seiner Frau Michaela und den Söhnen Niklas (18) und Stefan (16) gern in Hackenbroich wohnt. Und jetzt gibt es nur noch eins: "Jetzt sollen Jungschützen und Zuschauer merken, dass wir gern gute Gastgeber sind."

(NGZ)