Die Nievenheimerin Claudia Hofheinz sammelt Kleidung für Obdachlose.

Spendenaktion in Dormagen : Nievenheimerin sammelt Kleidung für Obdachlose

Seit drei Jahren ist Claudia Hofheinz ehrenamtlich tätigt. Die gespendete Kleidung verteilt sie zu Weihnachten an Bedürftige.

Fast jeder kennt die Geschichte von dem kleinen Mädchen mit den Schwefelhölzern, die am Ende des Märchens an einen Erfrierungstod stirbt. Hans Christian Andersens Märchen begleitet die Nievenheimerin Claudia Hofheinz quasi schon ihr ganzes Leben. Und damit das Schicksal des Mädchens niemand anderem widerfährt, sammelt Hofheinz seit drei Jahren jeden Winter Spenden für obdachlose Menschen.

„Vor drei Jahren war ich mit einer meiner Töchter in Köln beim Arzt. Als wir rausgingen saß ein Obdachloser vor der Sparkasse, der uns total leid tat“, erzählt Hofheinz. „Deswegen haben wir ihm dann erstmal etwas zu essen gekauft. Und so kam mir dann die Idee Spenden zu sammeln, damit man ein bisschen was von dem, was wir haben, abgeben kann.“ Gespendet werden vor allem Sachen, die dabei helfen sollen, die kalten Wintertage erträglicher zu machen. Dazu gehören Bekleidung, Schlafsäcke und Isomatten, aber auch Leckerlis für die treuen Begleiter der Obdachlosen. Hofheinz freut sich über die große Resonanz der Dormagener, aber mahnt: „Jeder von uns kann in diese Situation kommen das geht manchmal schneller als man denkt.“

An Weihnachten verteilt die Nievenheimerin die Geschenke dann gemeinsam mit ihrer Familie in ihrer alten Heimat, da es dort viel mehr Obdachlose gibt als in Dormagen. Zwar gibt es in Köln auch Obdachlosenunterkünfte, jedoch sind diese häufig überfüllt oder es herrscht so viel Kriminalität und Aggressivität, dass viele der Menschen dann sogar lieber draußen übernachten. Dieses Jahr wurden bereits zwölf große Säcke an Spenden abgegeben. Weitere Spenden können auf dem Spixhof, Neusser Straße 1b, abgeben werden.