Die neu gestaltete Rathaus-Galerie kommt gut bei den Dormagenern an

Shooping-Mall in Dormagen : Die Rathaus-Galerie kommt gut an

Bei einer nicht repräsentativen Umfrage unserer Redaktion war viel Lob zu hören.

Ein großer, geschmückter Tannenbaum ist der Blickfang in der Passage. Weihnachtsmusik klingt an die Ohren der Besucher, die in vorweihnachtlicher Stimmung durch die Läden schlendern. Andere sitzen zum gemütlichen Kaffeetrinken in der Rotunde. Am Freitagmittag ist wieder viel los in der Rathaus-Galerie. Eine Woche nach der Wiedereröffnung fragt unsere Redaktion nach, wie den Dormagenern die Galerie jetzt gefällt.

Insgesamt kommt die Galerie bei den Kunden gut an. Zur neuen Gestaltung sprechen sich die meisten positiv aus. Beim Umbau wurden die Wände mit dunkelgrauen Riemchen-Platten versehen, durch die Mall ziehen sich goldene Lamellen an den Wänden. „Es ist ansprechender als erwartet“, sagt ein Kunde, der anonym bleiben möchte. „Es sieht sehr schön aus und ist viel einladender als früher“, sagt eine Passantin. Und ein weiterer Kunde ergänzt: „Der Umbau ist insgesamt gelungen.“

Für eben diesen Umbau investierte die Münchner ILG-Gruppe, der Eigentümer der Mall, bislang rund 2,5 Millionen Euro – großteils für die visuelle Neugestaltung. Doch auch die Leerstände sollen angegangen werden. Die entsprechende Abteilung bei der ILG arbeitet bereits kräftig daran. Welche Branchen künftig vertreten werden sollen, ist noch nicht bekannt. Die Befragten sind sich in ihren Wünsche nicht einig. Als Vorschläge werden ein Schuhgeschäft, ein Drogeriemarkt und „ein Geschäft für große Größen“ genannt. Andere missen bereits jetzt den Teeladen, wünschen sich ein Schreibwaren- und ein Delikatessengeschäft. In einem Punkt sind sich jedoch alle Befragten einig: Die Gastronomie soll ausgebaut werden. Dass die ILG einen gastronomischen Schwerpunkt im Bereich der großen Rotunde schaffen will, begrüßen die Dormagener.

Kritik äußerten nur wenige. Ein Befragter erklärt, dass ihm die Sitzmöglichkeiten mit Rückenlehne fehlen würden. Eine Kundin sagt, in der Galerie, die ihr ohnehin wenig gefällt, seien „zu viele Billiggeschäfte“. Eine weitere Kundin, sie ist auf das Auto angewiesen, um in der Galerie einkaufen zu gehen, empfindet die Parkgebühren als zu hoch. Doch sie hat auch einen Vorschlag: Wer etwas kauft, sollte sein Parkticket abgestempelt bekommen und so weniger Gebühren zahlen. Ansonsten gehe sie immer gerne in der Rathaus-Galerie einkaufen – besonders jetzt, nach dem Umbau.