1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Die Marke Michaelismarkt

Dormagen : Die Marke Michaelismarkt

Am Wochenende zog der Dormagener Michaelismarkt wieder tausende Besucher in die Innenstadt. Bei sonnigem Wetter erwartete die Besucher eine Vielzahl an Ständen, Imbissbuden und Attraktionen für Groß und Klein.

"Auf und ab mit 100 000 Sachen" — man hört schon von weitem die Stimme von Frank Thrun, der sich mit seinem Karussell Ecke Kölner Straße/Florastraße postiert hat. Mit seiner lauten Kinder- und Partymusik bildet er den Anfang des Michaelismarkts, der am Wochenende wie gewohnt tausende Besucher in die Dormagener Innenstadt gelockt hat.

Auf der "Kö" präsentieren sich knapp 80 Händler, vom Blumenverkäufer bis zum Bungee-Trampolin. Daneben finden sich in der Nettergasse aber auch Kindertrödler wie Tom (8) und seine Schwester Katrin (11). Sie versuchen ihre alten Spielsachen zu verkaufen — mit Erfolg. Die Bücher der beiden gehen weg wie warme Semmeln. Nur das Kinderfahrrad werden sie wohl wieder mit nach Hause nehmen. "Es ist schon schade die ganzen Spielsachen zu verkaufen, aber dann ist ja wieder Platz für Neues", sagt Katrin mit einem Lächeln.

Weniger erfolgreich ist dagegen Andrea Paulus, die 100 Kilometer aus Issum nach Dormagen gefahren ist, um dort zu verkaufen. "Heiß und kuschelig" preist sie ihre wärmenden Körner-Kuscheltiere an. Für die verhältnismäßig geringe Kundenzahl hat sie eine Erklärung: "In Neuss lockt das Hansefest, da gehen die Leute vielleicht eher hin".

Trotz dieser Konkurrenz ist die Dormagener Einkaufsstraße voller Menschen. Dicht drängen sich die Besucher an Ständen mit Ledertaschen, Keramikwaren und heißen Crepes vorbei. Der Versorger evd spendiert allen Besuchern frisches Trinkwasser, wahlweise mit oder ohne Kohlensäure. Wie in den letzten Jahren steht der Impf-Bus bereit, um Besucher vor dem kalten Winter eine Grippeschutzimpfung zu ermöglichen. "Wir hatten schon Angst, dass die Menschen nach dem Chaos mit der Schweinegrippeimpfung nicht mehr kommen, aber dieses Jahr werden wir wohl wieder um die 800 Patienten haben", sagt der behandelnde Arzt zuversichtlich.

Auch der Einzelhandel ist zufrieden. Der verkaufsoffene Sonntag bot die Chance, bei sonnigem Wetter ganz entspannt in den Läden zu stöbern. "Der Markt belebt die Stadt und die Leute kommen aus dem ganzen Umland", sagt Alexandra Pälzer von der Mayerschen Buchhandlung.

Auf dem Marktplatz hat es sich derweil Siglinde Zahn mit ihrer Freundin Katharina Kosbab bei Currywurst und Popmusik gemütlich gemacht. Für sie ist der Michaelismarkt ein Markenzeichen von Dormagen, wobei sie besonders dessen Vielfalt schätzt. "Eigentlich wollte ich heute nichts kaufen, aber jetzt laufe ich doch wieder mit einer neuen Decke herum", sagt Siglinde Zahn lachend.

(NGZ)