1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Der Stadtbus erweitert ab Dezember sein Nachtexpress-Netz

Dormagen : Der Stadtbus erweitert ab Dezember sein Nachtexpress-Netz

Im Nachtverkehr wird der Stadtbus Dormagen zum nächsten Fahrplanwechsel im Dezember eine dritte Buslinie einführen. "Wir verbessern damit die Anbindung von Rheinfeld und auch den zeitlichen Anschluss an die Regio-Bahnen", sagt Geschäftsführer Klaus Schmitz.

Die neue Nachtexpress-Linie 3 (NE 3) wird von Rheinfeld über den Bahnhof Dormagen nach Hackenbroich und wieder zurück verkehren. Sie ersetzt das Anruf-Linien-Taxi, mit dem Rheinfeld bisher angebunden war.

"Die Nutzerzahlen des Linientaxis belegen den Bedarf für einen weiteren Nachtexpress. So gab es beispielsweise allein im April rund 300 Fahrten", erläutert Schmitz die Entscheidung für die dritte Linie. Durch den neuen NE 3 haben die Kunden den Vorteil, dass sie nicht mehr eine halbe Stunde vor den festgelegten Abfahrtszeiten die Fahrt telefonisch anmelden müssen. Der Nachtexpress eignet sich auch für Fahrgäste mit Kinderwagen, Rollatoren, Rollstühlen oder Fahrrädern. Am Bahnhof besteht nicht nur Anschluss an die Züge, sondern auch den NE 1 und NE 2. Der NE 1 erhält künftig ebenfalls eine geänderte Linienführung. Er fährt vom Bahnhof Dormagen über Delhoven, Knechtsteden, Straberg nach Nievenheim bis zur Gesamtschule. Dort besteht eine Anbindung an den NE 2. Dieser verkehrt von Nievenheim über Delrath, Stürzelberg, Zons und die Innenstadt zum Bahnhof Dormagen. "Das Nachtbus-Netz ist so konzipiert, dass wir dadurch erstmals auch gute Anschlüsse an den RE 6 und den RE 7 am Bahnhof Dormagen erhalten", erklärt Schmitz.

  • Dormagen sollte laut CDU wieder Bezirksausschüsse
    Bezirksausschüsse in Dormagen : SPD und UWG gehen auf Distanz
  • (Symbolbild)
    Corona im Rhein-Kreis Neuss : 4140 Menschen derzeit nachweislich infiziert
  • Graue und rosa Führerscheine einiger Jahrgänge
    Führerscheinumtausch in Dormagen : Großer Andrang auf Termine

Die SVGD erhofft sich von der Neuordnung mehr Nutzer und Einnahmen. "Die Aufwendungen werden demgegenüber nicht steigen, sondern eher sinken. Wir verbessern den Service und stärken zugleich die Wirtschaftlichkeit", erklärt Bürgermeister Erik Lierenfeld als SVGD-Aufsichtsratsvorsitzender. Eine weitere Änderung betrifft die Anruf-Linien-Taxis 1 (für Nievenheim, Südstraße und Broich) und 4 (Nievenheim, Bahnhof und Neusser Straße). Sie werden zu einer neuen umstiegsfreien Linie verbunden. "Über die Neuerungen werden wir die Kunden in den neuen Fahrplänen detailliert informieren", kündigt Schmitz an.

(NZG)