Dormagen: Der schnellste Nievenheimer

Dormagen : Der schnellste Nievenheimer

Der Nievenheimer Tim Scheerbarth ist auf dem Weg, ein erfolgreicher Motorsportler zu werden – die populäre Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring führt das BMW-Team nach drei Rennen an.

Der Nievenheimer Tim Scheerbarth ist auf dem Weg, ein erfolgreicher Motorsportler zu werden — die populäre Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring führt das BMW-Team nach drei Rennen an.

Rennfahrer wie Michael und Ralf Schumacher oder auch Lewis Hamilton haben ihre Karriere beim Kartfahren begonnen. Und wurden zu Stars in der Königsklasse des Motorsports, der Formel 1. Auch der Nievenheimer Tim Scheerbarth hat die kleinen Flitzer in jungen Jahren erfolgreich bewegt, doch seine Ziele sind andere — er hat sich zurzeit ganz dem Tourenwagensport verschrieben. Aber auch hier könnte er weit kommen:

Das Team Tim Scheerbarth, Carsten Knechtges und Manuel Metzger führt in diesem Jahr nach drei von zehn Rennen die Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring an — das schwarz-gelb lackierte BMW Z4 Coupé des Black Falcon Profiteams kam in der starken Klasse der Serientourenwagen bis 3000 ccm stets als Erster ins Ziel.

Privat fährt er einen Fiesta

Doch Scheerbarth, der privat einen 60 PS-Ford Fiesta fährt, beschränkt sich nicht auf eine mögliche Karriere in diesem Sport. Er studiert an der Fachhochschule Köln Fahrzeugtechnik; 2013 möchte er seinen Bachelor of Engineering in der Tasche haben. "Dadurch, dass mein Vater in der Kfz-Branche tätig ist, bin ich schon früh mit Autos in Verbindung gekommen. Die Werkstatt war mein Spielplatz, das Schrauben an Autos mein erstes Hobby", so der 22-Jährige. "Auch wenn ich noch keinen konkreten Berufswunsch habe, so sind doch die Möglichkeiten gestiegen, später einmal bei einem Automobilhersteller arbeiten zu können."

Erste Früchte zeigen sich schon, demnächst macht er ein Praktikum bei Porsche. Im Motorsport hat Tim Scheerbarth 2006 erste Erfahrungen im Toyota Yaris-Cup gesammelt; ab 2007 war er dann mit einem Yaris zum ersten Mal in der Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring aktiv. 2008 bewegte er mit Vaters finanzieller Hilfe einen 180 PS starken Ford Fiesta und stand zum ersten Mal mit auf dem Siegertreppchen. 2009 begann dann der Aufstieg. Die Fachhochschule Köln lehrt nicht nur Theorie, sondern auch die Praxis. Eine Fachgruppe setzte in Zusammenarbeit mit Honda einen Civic in dieser Meisterschaft ein — in den zehn Rennen war das Team immer unter den Ersten. 2010 stieg Scheerbarth auf einen BMW M 3 um und wurde auf Anhieb Dritter in der Juniorenwertung. Erste Gehversuche mit seinem derzeitigen Motorsportgerät — einem BMW Z 4 — verliefen gegen starke Konkurrenz so erfolgreich, dass er seit diesem Jahr mit finanzieller Unterstützung von Sponsoren wie BMW Brandenburg im Profiteam Black Falcon einen 270 PS starkes Coupé in 9.33 Minuten um die Nordschleife bewegt. Und wie gesagt, mit großem Erfolg.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE