Dormagen: Der Prüfer der Promi-Tänzer

Dormagen : Der Prüfer der Promi-Tänzer

Roman Frieling, seit Ende vergangenen Jahres als Tanzlehrer auch in Dormagen aktiv, tritt ab heute in neun Folgen der RTL-Tanzshow "Let's dance" als Jurymitglied auf. Er will das Beste aus den Promis rausholen.

Das Publikum mag die Show: Bis zu sechs Millionen Deutsche haben eingeschaltet, wenn bei der RTL-Show "Let's dance" Profitänzer und Promis als Paare auftraten. Aber was sagt ein echter Tanzprofi dazu? "Ich hab das verfolgt, war aber skeptisch", gibt Roman Frieling zu. Dass er seine Meinung inzwischen geändert hat, liegt zum einen sicher daran, dass er ab heute als Juror ein Teil der Sendung sein wird. Vor allem aber daran, dass er wirklich toll findet, was die Promis leisten. Das darf man ihm abnehmen, denn Roman Frieling weiß, was tanzen vor Publikum heißt: Mit seiner Frau Pamela schwebte der 37-jährige über 25 Jahre lang professionell übers Parkett; vor gut zehn Jahren waren sie das jüngste Profi-Tanzpaar Deutschlands, sie waren Deutsche Meister, Sechste bei einer Weltmeisterschaft.

Und er weiß, wie schwer vielen Nicht-Tänzern das Bewegen zur Musik fällt. Roman Frieling hat schon in diversen Sendungen als Tanzpartner von mehr oder weniger talentierten Promis fungiert, etwa von Desirée Nick und Stefan Raab. "Bei ihm bin ich grandios gescheitert – Mission erfüllt", sagt er und lacht schallend.

Sein Lachen ist ansteckend – und lässt eine gesunde Distanz zum Showbusiness erkennen. Gleichwohl lacht Roman Frieling niemanden aus. "Ich hab ja gesehen, wie sehr sich manche Promis an der Seite der Profis gesteigert haben. Man muss sie unterstützen", sagt er. Und bewerten. In der Jury jedenfalls will er neben dem "gesetzten" Wertungsrichter Joachim Llambi, Tänzerin Motsi Mabuse und Modedesigner Harald Glööckler eine gute Figur machen. Vorgaben hat er von RTL nicht bekommen. Der Sender weiß ohnehin spätestens seit dem Juroren-Casting, dass Roman Frieling ein ebenso unterhaltsamer wie schlagfertiger Fachmann ist. Und er ist ein erfahrener Tanzlehrer, der sich in Profis und Anfänger hineinversetzen kann, die immerhin 45 Trainingsstunden vor der ersten Staffel investieren und in der Show durchaus an Grenzen stoßen. Er will die Promis motivieren: "Ich sehe mich als sportlicher Mentor, der die Paare fordert und fördert."

Davon versteht er eine ganze Menge: 2001 gründete er seine erste Tanzschule in Erkrath, inzwischen leitet er drei Schulen und hat 15 Mitarbeiter. "Ich unterrichte alles, was mit Paartanzen zu tun hat" – seit Dezember auch an der Tanzschule von Dirk Reißer in Dormagen, den er schon kennenlernte, "als Kohl noch Kanzler war." Man könnte es als Koketterie betrachten, wenn der Let's dance-Juror seine Bodenständigkeit betont und sagt: "Die Show ist die Kür, die Tanzschule die Pflicht." Doch Koketterie ist es nicht. Als langjähriger Profitänzer kennt Roman Frieling den Unterschied zwischen Showbusiness und wahrem Leben sehr genau.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE