1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Der 38. Matthäusmarkt in Zons wirft seine Schatten voraus

Dormagen : Matthäusmarkt mit Rittern - und mit Krimis

Das Spektakel wird um eine spannende Komponente ergänzt: Krimi-Bestsellerautorin Catherine Shepherd stellt ihr neues Buch vor.

Sie schreibt und schreibt und schreibt – und das in so hoher Qualität, dass ihre Leser gar nicht genug bekommen können. Die Zonser Krimiautorin Catherine Shepherd hat gerade erst mit „Der Flüstermann“ ein neues (und natürlich wieder erfolgreiches) Buch herausgebracht, da schickt sie sich an, schon das nächste vorzustellen. Das heißt „Knochenschrei“ und verspricht erneut – der Titel lässt es vermuten – Gänsehaut und wohlige Schauergefühle. Da passt es ganz gut, dass sich Shepherd für die Präsentation ihres Werkes in Dormagen die mittelalterliche Kulisse ihres Heimatortes Zons ausgesucht hat –und zwar zu einem Zeitpunkt, an dem sich dort auch jede Menge illustre Gestalten tummeln, die sich sicher auch gut für eine Verwendung in der Literatur eignen würden: beim Matthäusmarkt.

Das Traditionsspektakel, das in diesem Jahr zum 38. Mal stattfindet (22 und 23. September), ist bekanntlich stets Bühne für Ritter und für allerhand anderes mittelalterliches Personal, das auf einem Handwerker- und Kunsthandwerkermarkt sein Können zeigt. Shepherd kommt mit eigenem Stand und wird ihre Bücher auf Wunsch mit persönlichen Widmungen signieren.

Der Heimat- und Verkehrsverein der Stadt Zons (HVV) erwartet 156 Handwerker und Händler, die in der Zonser Altstadt ihre handwerklichen Fähigkeiten demonstrieren und sich bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen lassen. Reine Verkaufs- und Trödelstände sind nicht zugelassen, betont der HVV auf seiner Internetseite. Seit 27 Jahren fester Bestandteil des Matthäusmarktes ist das große Ritterturnier der Bergischen Lehnsritter, das auf den Rheinwiesen vor den Stadtmauern an beiden Tagen aufgeführt wird.

Zum Matthäusmarkt gehört stets auch mittelalterliche Spielmannsmusik. In bunten Gewändern und mit allerlei Instrumenten tragen die Musiker der Gruppe „Duivelspack“ mittelalterlichen Fun-Folk vor. Die Besucher erwarten außerdem Gaukeleien für Kinder und Erwachsene mit Schelm Ulenreich am Sonntag und mit Gaukler Nils am Samstag. Die Zonser Garnison schlägt ihr Lager vor der Altstadt auf und „bewacht“ die Stadttore.

Die offizielle Eröffnung des Matthäusmarkt wird unter Beteiligung aller mitwirkenden Musikanten, Gaukler, Herolde, Ritter und Edelfrauen vonstatten gehen. Sie ist für Samstag, 22.September, um 14 Uhr auf der Freilichtbühne Zons angesetzt. Danach ziehen alle Beteiligten in einem farbenprächtigen Umzug über den gesamten Matthäusmarkt.

Die Veranstaltung hat einen historischen Hintergrund, auf den auch der HVV Zons verweist. Erzbischof Friedrich von Saarwerden hatte Zons im Jahre 1373 das Recht verliehen, in jedem Jahr am Tage des Heiligen Matthäus „einen Markt von allen verkäuflichen Sachen abzuhalten“. Dieses alte Recht hatte der HVV 1980 zum Anlass genommen, den Matthäusmarkt wiederzubeleben. Mit Erfolg: Inzwischen gehört er unbestritten zu den zugkräftigsten Veranstaltungen in der Zollfeste und ist auch für viele Interessierte aus der Region ein Anziehungspunkt geworden.

Der Geldbeutel der Besucher wird übrigens weitgehend geschont: Der Eintritt zum Matthäusmarkt ist frei. Und auch die Preise beim Ritterturnier auf den Rheinwiesen sind moderat: Erwachsene zahlen 6 Euro fürs Zuschauen, Kinder bis zwölf Jahre 3 Euro, Kinder unter einem Meter Körpergröße nichts.