1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Stürzelberg: Denkmal erinnert an das historische Treideln

Stürzelberg : Denkmal erinnert an das historische Treideln

Ein bronzefarbener Mann weist mit erhobenem Finger den Weg in Richtung Zons. Hinter ihm ein Pferd, das einen Schiffsbug zieht. Das Denkmal ziert neben Ständebaum und Ehrenmal den Stürzelberger Dorfplatz. Es erinnert an die historische Tradition des Treidelns.

"Seit der Römerzeit wurde auf Rhein und Mosel getreidelt", erklärt Ortshistoriker Jost Auler. So zogen Pferde bis zum Einsatz der Dampfschifffahrt Boote und Schiffe von den Niederlanden bis Köln flussaufwärts. Die Strecke war in Abschnitte unterteilt. "In Stürzelberg befand sich eine Wechselstation" sagt Auler. In Höhe der Bushaltestelle Unterstraße war diese an der Oberstraße angesiedelt. Dort wurden Pferde, die die Schiffe von Uedesheim bis Stürzelberg gezogen hatten, ausgewechselt und dann zurück nach Uedesheim geführt. Für Bauern, die ihre Tiere zum Treideln zur Verfügung stellten, war das ein Nebenverdienst. Wie für die Treidelknechte, die die Pferde führten.

"Das Treideln war nicht einfach. Während die Pferde, die über Treidelpfade entlang des Rheins liefen, das Schiff in Richtung Ufer zogen, musste die Schiffsbesatzung gegensteuern", erläutert Jost Auler. Als Treidelknechte fungierten in den meisten Fällen Tagelöhner, die auch in der frühen Industrie oder zum Beispiel auf dem Heckhof arbeiteten. "Das Treideln war eine von vielen Möglichkeiten, ein Zubrot zu verdienen", macht der Historiker deutlich. "Und nur so war es bis zum Einzug der Rad-Dampfschifffahrt 1840/1850 möglich, auf dem Rhein Waren stromaufwärts zu transportieren", sagt Auler.

Ungefährlich war das Treideln nicht. "Die Knechte saßen beim Treideln mit beiden Beinen zur gleichen Seite auf den Pferden und trugen ein Beil bei sich", erläutert Jost Auler. Lief das Schiff auf Grund auf oder stieß es gegen große Steine, musste das Seil zwischen Pferd und Schiff gekappt werden. "Es musste schnell gehen, um Schiff und Seil zu retten", weiß Auler. Hinter Köln ging der Transport meist über Land weiter. Die bergige Region mit ihren schmalen Ufern ließ kein Treideln zu.

(NGZ)