Zahlen & Fakten: Das "Piwipper Böötchen" beendete 2012 die Fährpause

Zahlen & Fakten: Das "Piwipper Böötchen" beendete 2012 die Fährpause

Rheinfeld (ce) Das "Haus Piwipp" in Rheinfeld ist 2017 seit 95 Jahren in Besitz der Familie Siepen. Wilhelm Siepen erwarb es im Jahr 1922 und übernahm auch die Fähre und die Orderstation. In dieser Station wurden über 100 Jahre lang alle Schiffe, die vorbeifuhren, mit genauer Uhrzeit, Fahrtrichtung, Namen und Reederei erfasst. Über Lautsprecher oder per Boot wurden Nachrichten für die vorbeifahrenden Schiffe überbracht. Haus Piwipp, das im 13. Jahrhundert erstmals schriftlich erwähnt wurde, diente in der Zeit der Treidelschifffahrt bis zum Beginn der Dampfschifffahrt Mitte des 19.

Rheinfeld (ce) Das "Haus Piwipp" in Rheinfeld ist 2017 seit 95 Jahren in Besitz der Familie Siepen. Wilhelm Siepen erwarb es im Jahr 1922 und übernahm auch die Fähre und die Orderstation. In dieser Station wurden über 100 Jahre lang alle Schiffe, die vorbeifuhren, mit genauer Uhrzeit, Fahrtrichtung, Namen und Reederei erfasst. Über Lautsprecher oder per Boot wurden Nachrichten für die vorbeifahrenden Schiffe überbracht. Haus Piwipp, das im 13. Jahrhundert erstmals schriftlich erwähnt wurde, diente in der Zeit der Treidelschifffahrt bis zum Beginn der Dampfschifffahrt Mitte des 19.

Jahrhunderts auch als Wechselstation der Pferde und als kleine Gaststätte. Damals wurden die Schiffe gegen den Strom von Pferden und Menschen gezogen. Die Fährverbindung wurde 1977 eingestellt, 1992 auch die Orderstation. Bis heute leben Kathi Siepen, Enkelin von Wilhelm Siepen, und ihre Tochter Carina Siepen in der Piwipp. Restaurantleiterin Carina Siepen möchte nirgendwo anders arbeiten: "Haus Piwipp bedeutet mir alles." Seit 2012 fährt im Sommer an Wochenenden und Feiertagen auch wieder das "Piwipper Böötchen" über den Rhein nach Monheim.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE