Auch das Jahr 2023 war ein schwieriges Krisen, Baustellen und Finanzsorgen

Analyse | Dormagen · Krisen und Kriege beeinflussten auch in den zurückliegenden zwölf Monaten das Geschehen in Dormagen und prägten die Stimmung in der Stadt. Gleichwohl hält die Stadtgesellschaft zusammen.

Die Übernahme der Römer-Therme durch die Stadt-Tochter SVGD gehörte zu den positiven Nachrichten.  Archiv: M. Zanin

Die Übernahme der Römer-Therme durch die Stadt-Tochter SVGD gehörte zu den positiven Nachrichten. Archiv: M. Zanin

Foto: Melanie Zanin (MZ)

Wie werden die Dormagener an Silvester auf das Jahr 2023 zurückblicken? Schwer zu sagen, vielleicht in einer Mischung aus Verunsicherung, Gleichmut, Hoffnung und Zuversicht. Schockte der russische Angriffskrieg mit all seinen Folgewirkungen in 2022 die Menschen, so sah es in diesem Jahr leider nicht viel besser aus: Menschen sterben in der Ukraine in einem sinnlosen Krieg, Geflüchtete richten sich in einem „neuen“ Leben fernab der Heimat ein, unterstützt von hoch engagierten Dormagener und Dormagenerinnen; die Kostenspirale setzt sich fort und ein Ende ist nicht in Sicht. Dann noch das entsetzliche Massaker der Hamas in Israel...