1. NRW
  2. Städte
  3. Dormagen

Dormagen: Das ist die neue Feuerwache

Dormagen : Das ist die neue Feuerwache

Das neue Feuerwehrgerätehaus am Flügeldeich in Zons steht. Acht Monate lang hat der Bau des zweistöckigen Gebäudes gedauert. 700 Quadratmeter Nutzfläche steht der freiwilligen Wehr zur Verfügung.

Beruhigend wirkt das Ambiente: Lindgrün gestrichen sind die Wände des Feuerwehrgerätehauses im Bereich der Fahrzeughalle; ein heller Rotton markiert das Areal, in dem sich die Feuerwehrleute aufhalten.

Uwe Scheler, Betriebsleiter des Eigenbetriebs der Stadt, schaut sich ein wenig stolz um und sagt: "Wir wollten diesen Gegensatz schaffen und haben die Funktionen getauscht." Also steht grün für Einsatz und rot für Ruhe.

Anfang des Jahres sollen die Florianer umziehen in den zweistöckigen Neubau am Flügeldeich in Zons. Noch fehlt zwar das Inventar, doch durfte die NGZ bereits einen exklusiven Blick in das neue Gebäude werfen.

Ins Auge fällt zunächst die mächtige Fahrzeughalle. Vier Stellplätze für ein Mannschaftstransportfahrzeug, ein Tanklöschfahrzeug, ein Löschgruppenfahrzeug und das Mehrzweckboot mitsamt Anhänger stehen dort zur Verfügung. Schwere Abgasschläuche hängen von der Decke.

Im Hauptgebäude selbst erfasst eine Kamera jede Bewegung. Großzügige Umkleideräume, getrennt nach Schwarz- und Weißbereich — nach einem Einsatz können sich die Kräfte dort zunächst reinigen — stehen den Feuerwehrleuten zur Verfügung. 50 Mann, inklusive Jugendfeuerwehr, ist die freiwillige Feuerwehr stark.

In der ersten Etage bietet ein riesiger Raum Platz für Besprechungen, Übungen und auch Feiern. Eine Küche ist angegliedert. Durch die Möglichkeit einer eigenen Noteinspeisung mittels eines Notstromaggregats ist das Gebäude autark, auf dem Dach hat die Dormagener Bürgersolar GbR eine Photovoltaik-Anlage installiert. Insgesamt 2,2 Millionen Euro hat der Bau gekostet, 2,03 Millionen Euro davon stammen aus dem Konjunkturpaket II.

Dass das Feuerwehrgerätehaus noch 2011 fertig geworden ist, war auch wichtig, um die entsprechenden Mittel abzurufen. Insgesamt steht den Florianern eine Nutzfläche von 700 Quadratmetern zur Verfügung. Die Vorzüge des Neubaus liegen für Löschzugführer Axel Hesseln auf der Hand: "Wir müssen nicht mehr durch die Zonser Altstadt fahren." Hesseln hofft, mit dem neuen Gebäude auch die Nachwuchsförderung anzukurbeln.

Offen ist nun die Frage, was mit der alten Wache neben dem Bürgerhaus passieren soll. "Entschieden ist in der Sache noch nichts, wir suchen aber frühzeitig das Gespräch mit Bürgern und Vereinen, um deren Wünsche zu erfragen", hatte noch Mitte des Jahres Dezernentin Tanja Gaspers gesagt. Eine Erinnerung an die alte Wache haben die Feuerwehrleute zudem mitgebracht. Die Floriansstube mitsamt Tresen soll am Flügeldeich neu aufgebaut werden.

(NGZ)